Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburger Basketballerinnen

Damen II verlieren daheim gegen die Rhein Main Baskets

+

Wasserburg- Wäre ein Basketballspiel nur 30 Minuten, dann hätten die Basketballerinnen des TSV Wasserburg vielleicht eine Chance auf den Sieg gegen Rhein-Main gehabt.

So, warten die Damen vom Inn immer noch verzweifelt auf ihren ersten Heimsieg in der zweiten Bundesliga Süd.

Leider haben wir es wieder nicht geschafft über 40 Minuten das umzusetzen, was wir wollten. Wenn wir unsere Sachen umgesetzt haben, hat man gesehen, dass wir mithalten können. Aber wenn wir natürlich immer wieder in unsere alten Muster verfallen, ist es schwer eine Mannschaft wie Rhein-Main zu schlagen,” so ein enttäuschter Christian Kaiser nach dem Spiel.

Man kann schon fast von einem verflixten ersten Viertel reden. Erneut waren die Wasserburgerinnen nicht in der Lage von der ersten Minute an dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken.

Die Gäste kamen zu vielen einfachen Punkten und die Wasserburgerinnen fanden keine Antwort. Nach einer heftigen Viertelansprache des Trainers, wachten die Damen vom Inn endlich auf und entschieden das zweite Viertel sogar für sich.

Mit einem neun Punkte Rückstand ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte schienen die Damen vom Inn endlich ihr Spiel gefunden zu haben.

Eine aggressive Verteidigung führte zu Ballverlusten aufseiten Rhein-Mains, aber die Wasserburgerinnen hatten Schwierigkeiten die erkämpften Bälle in Punkte zu verwandeln. Das Spiel schien bis zum letzen Viertel offen, aber den Gastgeberinnen fehlte das nötige Selbstbewusstsein um am Ende als Sieger vom Feld zu gehen.

Wir müssen an unseren Schwächen arbeiten und uns gut auf Weiterstadt vorbereiten,” so Kaiser abschließend.

Es spielten: 

Bayerl, Heise (12 Punkte, 6 Rebounds), Huber, Lutz (3 Punkte), Peoples (24 Punkte), Perner (6 Punkte), Scholzgart, Stemmer (2 Punkte), Waterloo, Wood (7 Punkte, 6 Rebounds).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Kommentare