Marcus Burghardt siegt im Straßenrennen

So emotional feiert Samerberger seinen ersten Meistertitel!

+
von links: Marcus Burghardt, Ehefrau Maria, Bürgermeister Georg Huber und Ralph Denk

Samerberg - Unmittelbar nach dem Sieg der Deutschen Radrennmeisterschaft in Chemnitz traf sich der neue Deutsche Meister Marcus Burghardt vom Samerberg mit seiner Familie sowie seinen Freunden und Fans beim Gasthof "Zur Post" in Törwang

Marcus Burghardt herzlich in der Heimat empfangen

 © hö
 © hö
von links: Marcus Burghardt, Ehefrau Maria, Bürgermeister Georg Huber und Ralph Denk © hö
von links: Marcus Burghardt, Ehefrau Maria, Bürgermeister Georg Huber und Ralph Denk © hö
von links: Marcus Burghardt, Ehefrau Maria, Bürgermeister Georg Huber und Ralph Denk © hö
Gasthof "Zur post" © hö
Der Musiker Hans Binder gratuliert dem Spitzensportler. © hö
 © hö
 © hö
Wirt Wolfgang Pallauf ist stolz auf seine Ehrengast. © hö
Wirt Wolfgang Pallauf ist stolz auf seine Ehrengast. © hö
Wirt Wolfgang Pallauf ist stolz auf seine Ehrengast. © hö

Update: Empfang für Deutschen Radrenn-Meister auf dem Samerberg

In seiner Wahlheimat Samerberg feierte Profi-Rennradfahrer Marcus Burghardt seinen ersten Deutschen Meistertitel, den der gebürtige Sachse kurz zuvor in Chemnitz im Straßenrennen vor seinem Kollegen Emanuel Buchmann vom Raublinger Team Bora-hansgrohe errungen hatte. 

Im Biergarten des Gasthofes "Zur Post" in Törwang wurde der neue Deutsche Meister schon von einer großen Anhängerschaft erwartet. Familie, Freunde und Fans jubelten als Marcus Burghardt standesgemäß und bei schönstem Sommerabend mit dem Sportrad vorfuhr. 


M it Siegertrikot, Goldmedaille und mit von ihm gerne getragener Lederhose nahm Burghardt die vielen Glückwünsche entgegen. Bürgermeister Georg Huber hieß gegenüber dem mit den Fahnen von Deutschland und vom Samerberg geschmückten Rathaus den Erfolgs-Sportler willkommen. 

"Höchster Einsatz und vielerlei Entbehrungen"

"Der Samerberg hat von seinen Skifahrern schon einige nationale Erfolge feiern können, aber beim Radfahren ist diese Deutsche Meisterschaft etwas Neues und Besonderes. Mit großem Respekt gratulieren wir, denn wir wissen, dass solch sportliche Erfolge nur mit höchstem Einsatz und mit vielerlei Entbehrungen möglich sind" – mit diesen Worten überreichte er an Ehefrau Maria einen Blumenstrauß und an Marcus Burghardt eine Samerberger Fahne verbunden mit dem Wunsch, dass diese noch oft an seinem Haus nach weiteren Siegen aufgezogen werden kann. 

Auch Ralph Denk, Samerberger Bürger, ehemaliger Radrennfahrer und nunmehr Betreuer von Marcus Burghardt durch die Raublinger Firma "BORA – hansgrohe Office and Service Course" erhielt von Bürgermeister Georg Huber herzliche Glückwünsche. Wirt Wolfgang Pallauf, Musikant Hans Binder und viele Gäste reihten sich in die Schar der Gratulanten ein und stimmten ein mehrfaches Prosit auf den Deutschen Meister an.

Erstmeldung

Chemnitz - Ein loyaler Helfer als großer Sieger: Marcus Burghardt hat sich zum ersten Mal in seiner langen Karriere in seinem Heimspiel in Chemnitz den deutschen Meistertitel der Radprofis gesichert.

Nach 213,4 Kilometern setzte sich der 33-Jährige, der für das Bora-Team aus Raubling fährt, zeitgleich vor seinem Teamkollegen, Ex-Meister Emanuel Buchmann aus Ravensburg durch. "Ich habe so lange darauf gewartet: Endlich hat's mal geklappt. Ich bin unendlich glücklich", sagte Burghardt, der sieben Jahre das Chemnitzer Sportinternat besucht hatte und jetzt am Samerberg (Landkreis Rosenheim) lebt. Er war gerührt - und postete hinterher ein hoch emotionales Video auf Facebook!

Start bei der Tour de France

Auf Rang drei mit 43 Sekunden Rückstand fuhr der unglückliche John Degenkolb, der mit einer mutigen Attacke zwei Runden vor Schluss alles auf eine Karte gesetzt hatte. "Ich habe gekämpft, ich bin offensiv gefahren. Ich bin stolz auf den dritten Platz", sagte Degenkolb. Die drei Erstplatzierten gehen am kommenden Samstag beim Grand Départ der 104. Tour de France in Düsseldorf mit großen Erwartungen an den Start.

Marcus Burghardt wird deutscher Meister im Straßenrennen

Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi
Deutsche Meisterschaft - Radsport
Deutsche Meisterschaft - Radsport © picture alliance / Hendrik Schmi

Burghardt, der noch zwei Jahre mit Jan Ullrich in einem Team fuhr, war außer sich vor Freude. "Ich bin durch die schlechten und guten Zeiten des deutschen Radsports gegangen", sagte er dazu. Er freut sich auf nächsten Samstag: "Es ist fantastisch mit dem deutschen Meistertrikot in Düsseldorf am Tourstart zu stehen. Jahrelang habe ich Helferdienste geleistet, jetzt bekam ich etwas zurück." Sein Teamkollege Buchmann hatte am letzten Anstieg die letzte Attacke gesetzt und konnte sich absetzen.

Burghardt lässt sich feiern

"Ich habe dann auf Marcus gewartet. Er ist ein superwichtiger Helfer für uns und ich wusste, wie wichtig ein Sieg für ihn hier sein würde", erklärte der zierliche Ex-Champion aus dem stark taktierenden Bora-hansgrohe-Team, der bei der Tour auf das Weiße Trikot als bester Nachwuchsfahrer spekulieren kann.

Einzelkämpfer John Degenkolb hatte in einer mutigen Attacke versucht, das von rund 20.000 Zuschauern verfolgte Rennen zwei Runden vor Schluss für sich zu entscheiden. Seine Flucht war aber am letzten Anstieg beendet und er konnte auch in der flachen Anfahrt zum Ziel dann die Bora-hansgrohe-Offensive nicht mehr kontern.

hö/mw (mit Material von dpa)

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare