Wacker-Fans empört über Gewaltausbruch der Sicherheitskräfte

Dieses Foto und Videomaterial sollen die Gewaltanwendungen durch Sicherheitskräfte beweisen.
+
Dieses Foto und Videomaterial sollen die Gewaltanwendungen durch Sicherheitskräfte beweisen.

Chemnitz/Burghausen - Beim Auswärtsspiel des SV Wacker am Samstag in Chemnitz ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen Burghauser Fans und Sicherheitskräften gekommen:

Innsalzach24 liegt zu den Zwischenfällen beim Auswärtsspiel am 03. Dezember beim Chemnitzer FC eine gemeinsame Stellungsnahme von mehreren Burghauser Fangruppen vor. Zusätzlich wurden wir auf Videomaterial aufmerksam gemacht, die das unverhältnismäßige Vorgehen des Chemnitzer Ordnungsdienstes und der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der Polizei (BFE) belegen sollen.


Zuletzt waren einige Fans des Drittligisten beim Bayern-Derby gegen Jahn Regensburg negativ in die Schlagzeilen gekommen. Es gab bei diesem Spiel mehrere Festnahmen.

Die Stellungnahme der Wacker Fans


In der dreiseitigen Stellungnahme bekunden die Fans ihre Fassungslosigkeit über das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Demnach hätten die Auseinandersetzungen damit begonnen, dass Wacker-Fans bei der Stadionkontrolle eine Fahne mit der Aufschrift "Polizeigewalt stoppen" auf die Tribüne mitnehmen wollten. Dies wurde von einem Mitarbeiter der Sicherheitsfirma abgelehnt, der allerdings auch die Herausgabe der beschlagnahmten Fahne verweigert habe. Es folgte eine erste Konfrontation, die mit der Ingewahrsamnahme von vier Burghausener Anhängern durch die Polizei endete.

Die Burghauser Fangruppen räumen ein, dass das Verhalten der betreffenden Fans nicht zur Deeskalation beigetragen habe. Jedoch sei das Verhalten der Ordnungskräfte keinesfalls verhältnismäßig und von Anfang an aggressiv gewesen.

Die Gewalteskalation aus Fansicht

Zur Eskalation der Ereignisse sei es dann nach Spielende gekommen. Durch eine "trichterförmige Aufstellung der Ordner in eine von der BFE gebildeten Gasse" seien die Wacker Fans gedrückt worden. Daraufhin sei der Ausgang geschlossen worden und 40 verbliebene Fans, darunter auch Frauen und viele Jugendliche, seien im inneren Bereich des Stadions festgehalten worden.

Diese hätten sich auf Befehl von BFE-Polizeibeamten auf dem Boden legen müssen und seien von mehreren Ordnern mit Fäusten und Füßen geprügelt worden. Auch der Fanbeauftragte von Wacker, Robert Hack, sei Opfer der Gewaltanwendungen geworden. Insgesamt seien 16 Personen verletzt worden.

Das folgende Videomaterial soll den Gewaltausbruch vom Samstag belegen:

Polizei sieht keine "überzogenen Handlungen"

Auf Anfrage von Innsalzach24 bestritt der Pressesprecher der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge, dass es - nach seinem derzeitigen Erkenntnisstand - "überzogene Handlungen" von Seiten der Polizeibeamten gegeben habe. Mit Angabe auf die derzeit laufenden Ermittlungen, wollte der das Handeln der privaten Sicherheitskräfte nicht bewerten.

Ebenfalls gab er keinen Kommentar dazu ab, ob die Polizei beim gewaltsamen Eingreifen der Sicherheitskräfte zu lange zugeschaut habe. 

Anzeigen wegen Körperverletzung

Laut dem Polizeisprecher liegen eine Reihe von Strafanzeigen gegen Polizisten und gegen Wacker-Fans vor.

Laut Berichten der "Freien Presse" haben vier Wacker-Anhänger Anzeigen wegen Körperverletzung im Amt erstattet. Gleichzeitig hätten zehn Polizeibeamte "Störer" angezeigt, davon in neun Fällen wegen Körperverletzung.

mg

Kommentare