Klassenerhalt des SV Wacker Burghausen immer unwahrscheinlicher

Streikende Fans, Torflaute und kaum Hoffnung

+
  • schließen

Burghausen - Seit 380 Minuten ist der SV Wacker nun schon ohne Torerfolg. Der Klassenerhalt rückt in immer weitere Ferne und nun streiken sogar noch die Fans.

Tabellenschlusslicht SV Wacker Burghausen hat nach der Heimniederlage gegen Hansa Rostock nun schon acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, der Klassenerhalt scheint immer unwahrscheinlicher. In den letzten sechs Partien holten die Salzachstädter magere zwei Punkte, der letzte Sieg liegt schon über einen Monat zurück (1:0 gegen Unterhaching am 15. März). Der Verbleib in Liga 3 ist also wohl nur noch rechnerisch möglich, entsprechend desillusioniert zeigte sich Wackers Nummer eins Stephan Loboué: "Es bringt jetzt nichts, wenn ich mich hinstelle und sage, wir packen es noch", zitiert heimatsport.de den Torwart.

Auch die innsalzach24-Leser haben wenig Hoffnung auf den Klassenverbleib des SV Wacker. In einem Anfang April gestarteten Voting gehen bislang drei von vier Lesern davon aus, dass der SV Wacker den Klassenerhalt nicht mehr schaffen wird.

Zu allem Überfluss kriselt neben der Offensive jetzt auch noch die Beziehung zwischen Mannschaft und Fans. Wie heimatsport.de meldet, seien bei der Partie gegen Rostock verunglückte Situationen oftmals hämisch beklatscht worden. Zudem hätten die Fans ihre Mannschaft in Chemnitz während des Aufwärmens als "Derby-Versager" beschimpft. Eine Woche zuvor war der SV Wacker gegen Jahn Regensburg nicht über ein Unentschieden hinausgekommen.

Bekommen mehrere Klubs keine Lizenz?

Im Forum der Wacker-Fans flüchten sich ein paar User inzwischen in Galgenhumor. Zum Diskussionsthema "1930 Gründe, warum wir die Liga halten!" werden inzwischen Stimmen laut, der SV Wacker könne die Klasse halten, "weil drei Vereine keine Lizenz kriegen", wie etwa User "proper" schreibt. Und tatsächlich: Wie kicker.de meldet, müssen gleich mehrere Drittligisten teils hohe Auflagen erfüllen. So müsse etwa der MSV Duisburg bis Ende Mai eine siebenstellige Finanzlücke schließen und im Etat des Halleschen FC fehlten rund 400.000 Euro.

Im vergangenen Jahr hatte Wacker selbst erfolgreich um die Lizenz gekämpft. Wie kicker.de berichtet, gibt es für die Salzachstädter heuer kleinere Auflagen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser