Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verena Stürmlinger bleibt

OVB
+
"Sie hat eigentlich nie einen schwachen Tag": Die zuverlässige Verena Stürmlinger bleibt in Wasserburg.

Wasserburg - Die Planungen laufen: Doro Richter geht, Verena Stürmlinger hängt noch ein Bundesligajahr bei den Basketball-Damen des TSV Wasserburg dran.

Die 29-jährige will die Doppelbelastung Job und Basketball meistern und mit ihrem Heimatverein endlich wieder Titel holen. Die Centerin ist eine der verlässlichsten Stützen, auf und neben dem Feld. So hat Stürmlinger in den vergangenen beiden Jahren keine Partie versäumt, gleichzeitig ist sie für neue Spielerinnen und die Fans wichtige Ansprechpartnerin und Integrationsfigur. "Das angenehme bei Verena ist, dass sie sehr gut zu coachen ist. Wir wissen was sie kann und was wir erwarten dürfen - und genau das bringt sie in jedem Spiel. Sie hat eigentlich nie einen schwachen Tag", meint Trainer Hans Brei.

Doro Richter verlässt Wasserburg und wechselt zu Donau-Ries.

Eine weitere Personalie hat sich Ende vergangener Woche ebenfalls geklärt: Doro Richter wird den Vizemeister nach nur einer Saison Richtung Donau-Ries verlassen. Diese Entwicklung hatte sich seit Ende der Saison abgezeichnet, denn am Inn fand die Nationalspielerin nicht die berufliche Perspektive, die sie sucht. In Augsburg hingegen kann die Sportwissenschaftlerin an der Uni arbeiten, in einer halben Stunde ist sie in Nördlingen, wo sie mit der US-Amerikanerin Amanda Rego den wohl besten Backcourt der Liga bilden wird.

fd/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare