Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausrufezeichen gesetzt

OVB
+
Zweifacher Torschütze: Dzenel Hodzic.

Wasserburg - "Heute haben wir es geschafft, uns zahlreiche Chancen herauszuspielen und diese auch in Tore umzumünzen", bilanziert Wasserburgs Spielertrainer Hans Weiß nach dem klaren 4:0-Sieg gegen den ESV Traunstein.

In einer attraktiven Partie mit vielen Höhepunkten boten die Innstädter eine geschlossen starke Mannschaftsleistung und hatten zudem mit den Doppeltorschützen Dzenel Hodzic und Marco Kleinschwärzer sowie dem glänzend aufgelegten Schlussmann Dominik Süßmaier die überragenden Akteure auf ihrer Seite.

Die "Löwen" traten von Anfang an energisch und entschlossen auf und erkämpften so bereits zu Beginn der Partie wichtige Bälle. "Wir wollten von Beginn an hell wach agieren und zeigen, dass für die Traunsteiner hier heute nichts zu holen ist. Das ist uns gut gelungen", verrät Weiß die taktische Marschroute, die er seinem Team mit auf den Weg gab.

So besaß der TSV 1880 Wasserburg schnell die Hoheit im Mittelfeld und tauchte durch Hodzic früh gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf (10.). Doch auch Traunstein wollte sich nicht verstecken und kam durch Schneider zu einer aussichtsreichen Torraumszene (22.).

Wasserburg spielte weiter aus einer sicheren Abwehr um die Routiniers Weiß und Ali Karadzic heraus ansehnlichen Fußball mit großem Offensivdrang. Dieser wurde kurz vor der Pause mit einem Doppelschlag belohnt. Zunächst netzte Hodzic nach schönem Kleinschwärzer-Solo überlegt ein (39.), ehe sein Vorlagengeber mit einem überragenden Distanzschuss in den Winkel die 2:0-Führung zur Pause sicherstellte (42.).

Nach der Pause drückte Traunstein auf den Anschlusstreffer und erspielte sich große Chancen: Zunächst rettete Süßmaier gleich doppelt gegen Probst und einen Schallinger-Kopfball (47.), danach war er auch bei einem strammen Schuss auf dem Posten.

Die "Löwen" befreiten sich nach diesen brenzligen Situationen jedoch schnell und suchten ihrerseits die Entscheidung. Bei einem Kleinschwärzer-Freistoß sah Traunsteins Torwart Schreiber sehr unglücklich aus und ließ die abgefälschte Kugel durch die Beine ins Tor passieren (76.). Das Spiel war entschieden, Hodzic kam in den Schlussminuten noch zu seinem zweiten Treffer (80.).

"Nun können wir mit breiterer Brust nach Nußdorf fahren. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen", fasst Weiß die Erkenntnisse des Spiels zusammen.

Wasserburg: Süßmaier, Pala (ab 86. Kölemenoglu), Weiß, Karadzic, Tanrivermis, Hisenaj (ab 68. Duczek), Marco Kleinschwärzer, Phillip Kleinschwärzer, Vogelsinger, Mleko, Hodzic (ab 81. Vorrat)

ESV Traunstein: Sebastian Schreiber, Schreiber Johannes, Trzewik, Kappelmaier (Schallinger), Ostermayer, Hausner, Bachmaier, Berz, Nawratil (Marchl), Probst, Schneider.

Tore: 1:0 (39.) Hodzic, 2:0 (42.) M. Kleinschwärzer, 3:0 (76.) M. Kleinschwärzer, 4:0 (80.) Hodzic.

tdu/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare