Firegirls vs. Herne: Das Motto heißt „all together“!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Aibling - Am Samstag empfangen die Basketballerinnen der FireGirls den zweiten Favoriten der DBBL1 - und der Gegner wird nicht leicht: Der Herner TC spielt bislang eine Top-Saison.

Am Samstag empfangen die FireGirls den zweiten Top-Favoriten der 1. Damen Basketball Bundesliga (DBBL1). Der Herner TC spielt 2014 bis 2015 bisher eine klasse Saison. Mit bisher sechs Siegen und nur einer sehr knappen Niederlage gegen den mehrfachen deutschen Meister und eben weiteren Topfavoriten der ersten Liga, hat sich das Herner Bundesligateam, als ein absolutes Spitzenteam herauskristallisiert. Die Fireballs-Damen möchten Herne aber ein Bein stellen und den ersten Heimsieg der Saison feiern. Das Motto heißt hierbei „all together“. Nur mit einer geschlossenen Teamleistung können die Damen aus dem Landkreis Rosenheim gegen den Ligafavoriten bestehen.

Die FireGirls müssen grundsätzlich gegen Herne also auf der Hut sein. Das offensiv starke Team aus Nordrhein-Westfalen hat sechs Spielerinnen, die bisher in den sieben gespielten Partien jeweils acht Punkte oder mehr pro Spiel erzielt haben. Die US Amerikanerinnen Wright und Davis sind die Topscorer des Herner Teams. Amojo, Barnes, Karic und Müller sind die weiteren Topschützinnen. Für die Aiblinger Fireballs heißt dies Defense, Defense und noch mal Defense zu spielen. Wenn man Herne an die 60 Punkte halten kann, hat man eine Chance eines Heimsieges. „Die Fans sind neben einer guten Defense der Schlüssel des Erfolges“, so der 1. Vorstand Stefan Bradaric. „Wir haben mit das beste Publikum der Liga. Darauf können wir stolz sein. Danke an unsere Unterstützer.“, so der Vorstand weiter. Die bisherigen Ergebnisse von Herne können sich sehen lassen. Das Team aus Nordrhein-Westfalen schlug Marburg (76:45), Chemnitz (90:63), Freiburg (70:62), Rhein-Main (63:56), Halle (78:75) und Oberhausen (81:57). Eine sehr knappe Niederlage gab es einzig und alleine letztes Wochenende gegen Wasserburg (65:67).

Das Aiblinger Team ist topfit und gut vorbereitet. Katja Kotnik, die 1,90 m große Centerspielerin hat sich diese Woche im Training am Knöchel verletzt und fehlt wohl am nächsten Spieltag. Die Führung der Fireballs überlegt vielleicht noch eine oder zwei Spielerin nach zu verpflichten. Derzeit fehlt leider noch das Geld, um dies finanzieren zu können. Wohnraum ist hierbei auch immer ein Thema. Man ist in Bad Aibling auf der Suche, denn logistisch ist es schwer, wenn eine Spielerin außerhalb wohnt. Bei zwei Trainingseinheiten und anderweitigen Verpflichtungen wie PR-Termine, und so weiter, pro Tag muss eine Spielerin schnell und unkompliziert verfügbar sein beziehungsweise zur Trainingsstätte ohne große Komplikation kommen können. Hier suchen die Fireballs noch weitere Sach- und Dienstleistungs-Partner. Kampfgeist und die Einstellung stimmen im Aiblinger Team, aber es fehlt an Erfahrung und an ein bis zwei Topscorer, die Stabilität bringen.

Der Termin für das Pokalspiel der dritten Runde im deutschen Pokal steht nun fest. Die FireGirls werden am 7. Dezember um 18 Uhr im heimischen Firedome im Sportpark Bad Aibling auf den TSV Wasserburg treffen.

Am Samstag wird es einen Doppelheimspieltag geben. Um 15.30 Uhr empfangen die Fireballs-Herren im Topspiel der Bayernliga als Ligaprimus den Viertplatzierten TuS Holzkirchen. Um 19.15 Uhr heißt es dann Showtime im Firedome (Basketballhalle im Sportpark Bad Aibling, Otto-Wels-Str.). Die 1. Bundesligamannschaft der Fireballs trifft auf den Herner TC. Tickets gibt es hier an der Abendkasse oder an der Vorverkaufsstelle Sport Fischbacher in Bad Aibling. Tagesticketpreise 8 Euro, Normalpreis und 5 Euro ermäßigt. Zudem gibt es noch ein Family Ticket für nur 15 Euro (2 Erwachsene und 1 bis 2 Kinder).

Pressemeldung der Fireballs Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Uwe Lein

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser