TSV 1860: Nachwuchsförderung sorgt für rote Zahlen

Rosenheim - Durch die Kosten für das DFB-Nachwuchs-Leistungszentrum gerät der TSV in finanzielle Schieflage. Der Stadtrat berät nun über Zuschüsse.

Die Fußballabteilung des TSV 1860 hat bei der Stadt einen jährlichen Zuschuss von 30 000 Euro für die Jugendarbeit beantragt. Das kam jetzt im Haupt- und Finanzausschuss zur Sprache.


Der TSV ist mit den vier wichtigsten Jahrgangsstufen – U 13, U 15, U 17 und U 19 – in den höchsten beziehungsweise zweithöchsten bayerischen Spielklassen vertreten. Insgesamt spielen 200 Kinder und Jugendliche in 13 Teams, die von 13 Trainern betreut werden. Die Abteilung betreibt zudem seit 2008 ein Nachwuchsleistungszentrum, des Deutschen Fußballbundes (DFB), das den hohen Leistungsstandard garantiere.

37 000 Euro Defizit in der Fußballabteilung


Die Abteilung und der Verein sähen sich nun nicht mehr in der Lage, den Juniorenbereich auf dem vorhandenem Niveau zu finanzieren. 2010 habe die Abteilung ein Defizit von 37 000 Euro gemacht, das überwiegend aus dem Aufwand für den Juniorenbereich resultiert habe. Auch in den Vorjahren habe sich jeweils ein nennenswertes Defizit ergeben. Die größten Ausgabeposten seien die Fahrtkosten.

Der DFB unterstütze das Nachwuchsleistungszentrum nur mit der teilweisen Bezahlung von drei Trainern mit A-Schein. Jeder der Drei erhalte monatlich vom DFB 300 Euro. Im Sommer Mitte 2011 wurden die Abteilungsbeiträge der Fußballabteilung erhöht, wodurch 5000 Euro jährlich mehr eingenommen werden. Die Bedürftigkeit des Vereins wurde von der Verwal-tung anhand der Einnahme- Ausgaberechnung der Abteilung sowie des letztjährigen Jahresabschlusses des Hauptvereins festgestellt.

Sportausschuss macht Weg frei für Zuschüsse

Im Haushalt 2011 sind für einen Zuschuss keine Mittel vorgesehen, können aber voraussichtlich gedeckt werden. Die Zuschussempfehlung sei ein Ergebnis des „Runden Tisches Sport“ des Schul-, Kultur- und Sportausschusses, berichtete dazu Grünen-Fraktionsvorsitzender Franz Lukas. CSU-Fraktionsvorsitzender Herbert Borrmann habe dort erklärt, die Jugendarbeit des TSV gehe durch den Aufwand im DFB-Nachwuchsleistungszentrum über das Maß anderer Vereine in der Stadt hinaus.

Auch Gabi Leicht, Fraktionsvorsitzende der SPD, betonte, die Jugendarbeit im Nachwuchsleistungszentrum sei etwas Besonderes, und die Defizite entstünden nur im Jugendbereich. Rudolf Hötzel, Fraktionsvorsitzender der Republikaner, betonte, der DFB habe sein damaliges Versprechen wahr gemacht und erfülle zuverlässig seine finanzellen Zusagen durch die Finanzierung der drei Trainer.

Einstimmig fiel im Aus- schuss der Beschluss, dem TSV, vorbehaltlich der Bereitstellung der Mittel im jeweiligen Haushalt, für den Aufwand für den Juniorenbereich in Zusammenhang mit dem Nachwuchsleistungszentrum für die Jahre 2011 und zunächst 2012 ein Zuschuss in Höhe von je 25.000 Euro zu gewähren. 2012 soll die Abteilung der Verwaltung eine Finanzaufstellung vorlegen, anhand welcher eine weitere Bezuschussung erörtert wird.

Die Stadt behält sich vor, die künftige Zuschussgewährung jährlich neu zu entscheiden beziehungsweise die Zuschussbewilligung einzustellen oder zu ändern. Der Stadtrat muss diesem Beschluss noch zustimmen.

re/hh/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare