Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1860 dreht verloren geglaubtes Spiel

Rosenheim - Den „Dusel“ eines Spitzenreiters hatte der TSV 1860 Rosenheim am Samstagnachmittag gegen Bayern Hof. Die Schellenberg-Truppe gewann das schon verloren geglaubte Spiel noch mit 3:2.

Lange sahen die kompakten und wacker verteidigen Oberfranken wie der sichere Sieger in einer über weite Strecken emotionslosen und mit einigen Fehlern behafteten Bayernliga-Partie aus, ehe der dicke Patzer von Torwart Karnitzschky die Sechziger ins Spiel zurückbrachte. Vorbeck glich aus und kurz darauf machte der derzeit überragende Bichler mit einer Klasseeinzelaktion das Siegtor.

Lange Zeit ratlos: Die Rosenheimer (Im Bild Michael Kokocinski) entschieden die Partie gegen Hof erst mit einem Doppelschlag in der 83. und 85. Minute.

Davor hatten die Rothemden nach dem 1:2 ziemlich einfallslos gewirkt und nicht viel Zwingendes zustande gebracht. Eine dicke Chance von Kokocinski (76./Karnitzschky hält klasse) und ein Schuss von Vorbeck an die Netzbefestigungsstange (80.) waren die ganze Ausbeute einer überlegen geführten zweiten Hälfte. Im Gegenteil: Hätte Bächer frei vor Luginger nicht knapp über das lange Eck geschossen und stattdessen das 1:3 gemacht (65.), wäre für Rosenheim der Ofen vermutlich schon früh ausgewesen.

Die ersten 45 Minuten lassen sich noch schneller zusammenfassen: Eine halbe Stunde passierte überhaupt nichts, beide Teams standen in der Defensive sicher und wagten sich nur sporadisch nach vorne. Nach einem vergeblichen Fernschuss von Tuncali (28.) brachte Fleischer seine Farben mit einem Klassefreistoß in Front (42.), doch Wimmer glich nur zwei Minuten später vom Strafstoßpunkt aus. Glück hatte Hof, dass Gareis, der nach der Hereingabe von rechts die Hand zur Hilfe nahm, für seine Fehlleistung nur „Gelb“ und nicht die Rote Karte bekam.

Martin Weidner

Stimmen zum Spiel

Daniel Felgenhauer (Trainer Hof): „Wir haben uns heute durch individuelle Fehler selbst geschlagen. Ich brauche jetzt erstmal ein bisschen, um das Ganze sacken zu lassen. Wir betreiben derzeit enorm viel Aufwand, nur heraus kommt dabei herzlich wenig.“

Wolfgang Schellenberg (Trainer 1860): „Der Torwartfehler vor dem 2:2 hat uns auf die Siegerstraße gebracht. Wir hatten heute das Glück eines Tabellenführers.“

Statistik

TSV 1860 Rosenheim – SpVgg Bayern Hof (3:2)

1860 Rosenheim: Luginger, Martin (80. Richter), Haas, Kokocinski, Gentes (59. Schwinghammer), Pointvogel, Wimmer, Bichler, Tuncali, Einsiedler (46. Birner), Vorbeck, Trainer: Schellenberg

Bayern Hof: Karnitzschky, Arancino, Gareis, Ichim, Pajonk, F. Redondo (80. Goss), Fleischer, Schraps, Schäffler, Bukowski, Bächer (79. Schneider), Trainer: Felgenhauer

SR: Lassacher (Tamsweg/Österreich), gut, aber die Abstimmung mit den Assistenten stimmte nicht immer (Note 2-3).

Zuschauer: 250.

Bes. Vorkommnisse: keine.

Gelb: Pointvogel – Gareis, Schraps, F. Redondo.

Tore: 0:1 (42.) Fleischer, 1:1 (44.) Wimmer (Handelfmeter), 1:2 (53.) Bächer, 2:2 (83.) Vorbeck, 3:2 (85.) Bichler.

Rubriklistenbild: © Ziegler

Kommentare