Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russin für Olympia gesperrt

Laut ARD: Klischinas Dopingproben manipuliert

Auch bei ihren Dopingproben soll gepfuscht worden sein: Darja Klischina darf bei Olympia nicht starten.
+
Auch bei ihren Dopingproben soll gepfuscht worden sein: Darja Klischina darf bei Olympia nicht starten.

Rio de Janeiro - Der Olympia-Ausschluss von Russlands Weitspringerin Darja Klischina schlägt hohe Wellen. Offenbar sind auch ihre Dopingproben manipuliert worden.

Nach Informationen der ARD sollen Doping-Proben der vor dem Olympia-Ausschluss stehenden Weitspringerin Darja Klischina in Russland entdeckt worden sein, die mutmaßlich illegal geöffnet wurden. Wie der TV-Sender am Sonntag aus Rio berichtete, wiesen die in einem Kühlschrank gelagerten Probenflaschen von ihr Kratzer auf. Dies habe die ARD aus sicherer Quelle erfahren. Zudem soll in den gefundenen Urin-Proben der Athletin die DNA von zwei verschiedenen Personen analysiert worden sein.

Möglicherweise hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF diese Informationen für die Entscheidung herangezogen, Klischina das Sonderstartrecht für die Olympischen Spiele wieder zu entziehen. Sie hatte dagegen Einspruch beim Internationalen Sportgerichtshof CAS eingelegt, der noch am Sonntag darüber entscheiden wollte.

Das Olympia-Startrecht hatte sie als einzige russische Leichtathletin erhalten, weil sie seit drei Jahren in den USA lebt und damit wie zunächst angenommen, nicht in das Doping-System ihres Landes eingebunden war. Die nun gefundenen Urin-Fläschchen könnten ein Beleg für das Gegenteil sein.

Wir halten Sie in unserem Olympia-Ticker rund um die Uhr über alle Ereignisse in Rio de Janeiro auf dem Laufenden.

dpa

Kommentare