Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diskuswerfer holt Gold

Nach Siegerehrung: Christoph Harting bittet um Entschuldigung

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting hat sich für sein Verhalten bei der Siegerehrung entschuldigt.
+
Diskus-Olympiasieger Christoph Harting hat sich für sein Verhalten bei der Siegerehrung entschuldigt.

Rio - Diskus-Olympiasieger Christoph Harting hat sich für sein Verhalten bei der Siegerehrung entschuldigt.

"Ich war noch voller Energie. Ich hätte mit den Dingen vielleicht anders umgehen können", sagte Harting bei einem Gespräch im Deutschen Haus: "Ich wollte es genießen, auf meine Weise. Ich möchte mich bei allen, die sich auf den Schlips getreten fühlen, entschuldigen."

Hartings unorthodoxes Verhalten während der Siegerehrung, als er unter anderem beim Abspielen der Nationalhymne mitpfiff und herumhampelte, hatte zum Teil heftige Kritik in Sozialen Medien hervorgerufen. Auch Chef de Mission Michael Vesper hatte Hartings Auftritt kritisiert.

Harting machte dafür den emotionalen Wettbewerb verantwortlich. "Ich war noch nicht aus dem Tunnel raus. Es war das erste Mal, dass ein großer Diskus-Wettkampf am Vormittag stattfand und die Siegerehrung zwei Stunden später. Wir hatten keine Zeit, uns darauf einzustellen", sagte Harting: "Es sind meine ersten Olympischen Spiele. Ich stehe das erste Mal ganz oben. Man ist darauf nicht vorbereitet. Viele Sportler weinen, andere sind ganz starr. Ich wäre gerne gedanklich früher aus dem Wettkampf rausgekommen. Es war nicht toll, es ist falsch angekommen."

Seinen großen Triumph hatte er auch Stunden nach dem Wettkampf noch nicht realisiert. "Ich habe es noch nicht begreifen können. Man kann sich nicht vorstellen, wie geil es ist, Olympiasieger zu werden. Ich bin völlig übersteuert, ich habe so viele Gefühle", sagte der jüngere Bruder von London-Olympiasieger Robert Harting.

Lesen Sie hierzu auch den tz-Kommentar zu Christopher Hartings Auftritt bei der Siegesfeier.

Kommentare