Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lavillenie weint bittere Tränen

Wegen Nazi-Vergleich: Pfiffe gegen Franzosen bei Siegerehrung

Renaud Lavillenie
+
Renaud Lavillenie weinte bei der Siegerehrung.

Rio de Janeiro - Stabhochsprung-Star Renaud Lavillenie hat mit bitteren Tränen auf erneute Buhrufe der brasilianischen Zuschauer bei der olympischen Siegerehrung in Rio reagiert. Der Franzose nahm am Dienstagabend mit versteinerter Miene seine Silbermedaille in Empfang.

Wie schon am Abend zuvor gab es von den Rängen Unmutsbezeugungen für den Olympiasieger von 2012. Als dann die brasilianische Nationalhymne für den Sieger Thiago Braz da Silva erklang, liefen Lavillenie die Tränen übers Gesicht.

Dennoch applaudierte er seinem Rivalen. Am Ende zeigte Lavillenie den Zuschauern den erhobenen Daumen, was wohl ironisch gemeint war. Der Hallen-Weltrekordler hatte nach dem Wettkampf scharfe Kritik am Publikum, das den Favoriten ausgepfiffen hatte, geübt. „Für die Olympischen Spiele ist das kein gutes Image. Ich habe den Brasilianern nichts getan“, sagte er. In einer ersten Reaktion hatte er sogar einen „unpassenden Vergleich“, wie er später einräumte, mit Jesse Owens und den Nazi-Spielen von 1936 gezogen. Er entschuldigte sich am Dienstag via Facebook dafür.

Der Live-Ticker aus Rio.

sid

Kommentare