Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Läuferinnen dabei

Olympia kurios: Darum lief die US-Frauen-Staffel allein

Allein unterwegs: Die US-Sprintstaffel.
+
Allein unterwegs: Die US-Sprintstaffel.

Rio de Janeiro - Die deutsche Sprintstaffel der Frauen hat sich für das Finale 4 x 100 Meter qualifiziert. Auch die US-Girls sind dabei. Doch der Weg zum Finale war kurios.

Die deutsche Sprintstaffel der Frauen hat sich für das Finale über 4 x 100 Meter qualifiziert. Tatjana Pinto (Paderborn), Rebekka Haase (Erzgebirge), Gina Lückenkemper (Dortmund) und Lisa Mayer (Langgöns/Oberkleen) schlossen ihr Halbfinale in 42,18 Sekunden sogar als Erste ab. Das deutsche Quartett profitierte allerdings auch von einem fatalen Übergabefehler der USA, die in London 2012 Gold gewonnen hatte, und zunächst ausschied. „In der Staffel kann viel passieren. Mal geht es hoch, mal runter. Heute ging es hoch“, resümierte Pinto in der ARD.

Der US-Verband legte später Protest ein, da Allyson Felix auf ihrer Bahn von einer Brasilianerin folgenschwer behindert worden sei. Die Amerikaner bekamen Recht. Das Quartett erhält eine neue Chance, für 20.00 Uhr (Ortszeit/1.00 Uhr MESZ) wurde ein neuer Lauf für die USA angesetzt. Sie müssen die Zeit von 42,70 Sekunden der Chinesinnen unterbieten, um noch das Finale zu erreichen.

dpa

Kommentare