Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Du bist ein Sieger"

Nach Ausraster: Junge (5) will Boxer Conlan Schulmedaille schenken

Michael Conlan sah sich betrogen.
+
Michael Conlan sah sich betrogen.

Rio de Janeiro - Nach seinem Ausraster bei den Olympischen Spielen ist der irische Boxer Michael Conlan in seiner Heimat nicht weniger beliebt geworden. Im Gegenteil. Er holt nun doch noch Gold.

Der irische Boxer Michael Conlan bekommt nach seinem Ausraster bei den Olympischen Spielen doch noch Gold. Ein fünfjähriger Junge hat seinem Landsmann einen rührenden Brief über Facebook schicken lassen und möchte ihm seine Schulmedaille schenken.

"Ich habe deinen Kampf in Rio gesehen, du hättest gewinnen müssen, denn du bist der beste Boxer der Welt", diktierte der kleine Finn McManus seiner neun Jahre alten Schwester, die alles für ihn aufschrieb. Weiter hieß es im Text: "Ich möchte, dass du meine Schulmedaille bekommst, du bist ein Sieger."

Conlan (24), der im Viertelfinale nach einem umstrittenen Urteil ausgeschieden war und danach die Verantwortlichen des Verbandes vor laufender Kamera wüst beschimpfte ("betrügerische Bastarde"), veröffentlichte den Brief bei Twitter.

"Herzerwärmende Nachricht von diesem jungen Kerl. Wer ihn kennt, soll ihm bitte sagen, dass ich ein Geschenk für ihn habe", schrieb Conlan - ohne zu verraten, womit er sich revanchieren möchte. Die Mutter des Jungen hatte dem Boxer den Brief bei Facebook gepostet.

sid

Kommentare