Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Gutes Ergebnis für sie"

Freiwasser: Härle verpasst Medaille über zehn Kilometer

Olympia Rio Härle
+
Freiwasserschwimmerin Isabelle Härle erreichte in Rio einen beachtenswerten sechsten Platz.

Rio de Janeiro - Die Copacabana lieferte tolle Bilder, die Freiwasserschwimmerinnen hatten dafür kaum einen Blick. Nach zehn Kilometern im ruhigen Atlantik erreichte Isabelle Härle ihr persönliches Olympia-Ziel.

Am bekanntesten Strand der Welt durfte Freiwasserschwimmerin Isabelle Härle ihre Olympia-Premiere mit einem tollen sechsten Platz feiern. Die Essenerin konnte am Montag an der Copacabana von Rio am Ende dem immer höheren Tempo der Favoritinnen nicht mehr folgen, erreichte aber ihr Ziel einer Top-8-Platzierung. Sie hatte als Siebte das Ziel erreicht. Doch nach der Disqualifikation der zweitplatzierten Weltmeisterin Aurelie Muller aus Frankreich rückte sie noch einen Rang vor.

„Das ist ein sehr gutes Ergebnis für sie“, sagte Leistungssportdirektor Lutz Buschkow. Knapp 31 Sekunden fehlten Härle zum Bronzerang. Der Olympiasieg ging nach knapp zwei Stunden an die WM-Zweite Sharon van Rouwendahl aus den Niederlanden. Silber holte Europameisterin Rachele Bruni aus Italien, Bronze bekam die Brasilianerin Poliana Okimoto.

Härle hielt sich die erste Hälfte des Rennens im vorderen Feld, war zur Halbzeit Fünfte. 2,5 Kilometer vor der Ziel war Härle noch in den Top 10, etwa fünf Sekunden hinter dem Bronze-Platz. Das Tempo wurde dann immer höher, van Rouwendahl setzte sich früh ab und brachte ihren Vorsprung ins Ziel.

Während sich die Schwimmerinnen über zwei Stunden im Wasser schindeten lieferte die imposante Kulisse vor dem Zuckerhut schöne Bilder mit Urlaubs-Atmosphäre und Bikini-Schönheiten. Laut war es durch das Geknatter der Hubschrauber-Rotoren für die TV-Übertragung. Vom Strand aus beobachteten Beachvolleyballer, die ihre Wettkampfstätte ebenfalls an der Copacabana haben, ebenso das Geschehen wie einige deutsche Beckenschwimmer. „Die Atmosphäre hier ist sehr schön“, sagte Paul Biedermann.

Härle war 2011 vom Becken ins Freiwasser gewechselt, 2013 und 2015 war sie Team-Weltmeisterin geworden. Zum Freiwasser hat sie aber noch immer eine Hassliebe. „Ich mag es zwar immer noch nicht. Das Freiwasser ist mir immer noch suspekt, aber gut, ich bin damit irgendwie erfolgreich. Und das macht wiederum gerne, wenn man erfolgreich ist“, sagte Härle, die sich im Gegensatz zu 2012 ihren olympischen Traum erfüllte. Vor vier Jahren war ihr Lebensgefährte, der Essener Brustschwimmer Hendrik Feldwehr, in London dabei. Nun feuerte er seine Freundin vom Strand aus an.

Am Dienstag tritt der erfahrene Wiesbadener Christian Reichert über die 10 Kilometer an. Vor vier Jahren in London hatte der inzwischen zurückgetretene Rekordweltmeister Thomas Lurz Olympia-Silber geholt.

Alle Geschehnisse in Rio erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

dpa

Kommentare