Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brasilien-Fans provoziert

Fußballer Bauer über seine 7:1-Geste: "Dumme Aktion"

Sieben Finger in die Luft:  Robert Bauer mit seiner provozierenden Geste.
+
Sieben Finger in die Luft:  Robert Bauer mit seiner provozierenden Geste.

Rio die Janeiro - Nach dem verlorenen Elfmeterschießen im Finale provozierte Olympia-Fußballer Robert Bauer mit einer Geste die brasilianischen Fans. Kurz drauf entschuldigte er sich.

Olympia-Fußballer Robert Bauer hat sich wenige Stunden nach dem verlorenen Finale für seine Anspielung auf das 7:1 bei der WM vor zwei Jahren entschuldigt. Nach dem 4:5 im Elfmeterschießen gegen Brasilien hatte der Kicker des FC Ingolstadt am Samstag sieben Finger in die Luft gereckt und damit viel Ärger bei den Fans der Seleção ausgelöst. 

Robert Bauer: "Es tut mir leid"

„Dieses Zeichen von der Sieben, das war innerhalb der Emotion, ich habe da wenig nachgedacht während der Aktion und so ist das passiert“, sagte der 21-Jährige im Deutschen Haus. „Im Endeffekt war es eine dumme Aktion von mir und es tut mir leid.“

An den Zeitpunkt der Geste könne er sich nicht mehr erinnern. „Ich weiß nicht mehr genau, wann ich das gemacht habe“, berichtete er. „Auf Instagram und Facebook habe ich das direkt mitbekommen und habe mich bemüht, das richtig zu stellen. Das war überhaupt nicht böse gemeint. Ich bin wirklich dankbar, dass ich hier dabei sein durfte, dass ich dieses Land erleben durfte. Ich war das erste Mal in Brasilien.“ Er habe sich überall willkommen gefühlt.

2014 hatte die DFB-Elf Brasilien auf dem Weg zum WM-Titel im Halbfinale 7:1 geschlagen. Eine höhere Niederlage gab es für die Auswahl des Landes noch nie.

dpa

Kommentare