Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Evakuierung des New Yorker Flughafens

Bolt-Sieg: Riefen Fluggäste wegen Jubel die Polizei?

Fluggäste verstecken sich am New Yorker Flughafen vor den vermeintlichen Schüssen.
+
Fluggäste verstecken sich am New Yorker Flughafen vor den vermeintlichen Schüssen.

New York - Menschen ducken sich, Polizisten durchkämmen das Terminal 8 des New Yorker Flughafen: Ohne Ergebnis. Fluggäste wollen Schussgeräusche gehört haben - doch wahrscheinlich war es etwas ganz anderes.

Sonntagabend, am Terminal 8 des New Yorker Flughafen John F. Kennedy. Menschen glauben Schüsse zu hören, rufen die Polizei. Die lässt erst Terminal 8 und später auch Terminal 1 evakuieren. Flüge haben stundenlang Verspätung. Nun steht fest: Schüsse hat es an diesem Morgen nicht gegeben. Die Ermittler haben keine Hinweise wie Patronenhülsen gefunden. 

Stattdessen gibt es nun Spekulationen darüber, was denn wie Schüsse geklungen haben könnte. Ein Mitarbeiter des Flughafens sagte NBC News nun, die Anrufer hätten vermutlich die Jubelrufe nach dem Sieg des jamaikanischen Sprint-Stars Usain Bolt gehört und missinterpretiert. Beifall, Klatschen und Schläge könnten für die Fluggäste wie Schüsse geklungen haben. 

Bereits am Montagmorgen hat es Entwarnung gegeben: Niemand hat am New Yorker John F. Kennedy-Flughafen Schüsse abgefeuert. Der Flugbetrieb konnte wieder aufgenommen werden. 

Alle Geschehnisse in Rio erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

ae/dpa

Kommentare