Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mercedes-Teamchef

Wolff: Strategiefehler wird sich nicht wiederholen

Toto Wolff ist der Motorsportchef von Mercedes. Foto: Tim Goode/PA Wire
+
Toto Wolff ist der Motorsportchef von Mercedes. Foto: Tim Goode/PA Wire

Sakhir (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff (46) schließt für die kommenden Formel-1-Rennen eine Wiederholung der folgenschweren Strategie-Panne von Australien aus.

«Wir haben sichergestellt, dass wir verstehen, was schiefgelaufen ist, und dass es sich in Zukunft nicht in einer ähnlichen Form wiederholen kann», sagte der Österreicher vor dem zweiten Saisonlauf in Bahrain am Wochenende.

Beim Auftakt in Melbourne hatte ein fehlerhaftes Computer-Programm Silberpfeil-Star Lewis Hamilton den Sieg gekostet, weil Mercedes den nötigen Abstand zu Ferrari-Pilot Sebastian Vettel vor dessen Boxenstopp deshalb falsch kalkuliert hatte. Vettel kam unerwartet vor Hamilton zurück auf die Strecke und konnte die Führung bis ins Ziel verteidigen. «Diese schmerzhaften Momente sind die wirklich lehrreichen Erfahrungen. Denn aus Fehlern lernt man bekanntlich», versicherte Wolff.

Der Mercedes-Motorsportchef rechnet auch in den kommenden Wochen mit heftiger Gegenwehr der Konkurrenz um WM-Spitzenreiter Vettel. «Wir haben erwartet, dass die neue Saison hart umkämpft sein würde und das erste Rennen hat diese Annahme bestätigt», sagte Wolff. In Australien allerdings war Titelverteidiger Hamilton vor allem in der Qualifikation deutlich schneller als die Ferrari und reist daher auch nach Bahrain als Favorit.

Infos zur Rennstrecke

Fahrerwertung

Kommentare