Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Williams-Pilot Latifi: Morddrohungen nach WM-Finale

Nicholas Latifi
+
Der kanadische Fahrer Nicholas Latifi vom Team Williams Racing steuert sein Auto in Abu Dhabi auf der Rennstrecke.

Formel-1-Pilot Nicholas Latifi ist nach dem Saison-Finale vor anderthalb Wochen in Abu Dhabi nach eigenen Angaben in sozialen Medien beschimpft worden und erhielt sogar Morddrohungen.

Grove - Der Williams-Fahrer war kurz vor dem Ende des letzten Rennens des Jahres von der Strecke abgekommen. Damit hatte der Kanadier die Safety-Car-Phase ausgelöst, durch die Red-Bull-Pilot Max Verstappen seinen Mercedes-Rivalen Lewis Hamilton noch in der letzten Runde überholen und sich erstmals den WM-Titel sichern konnte. Anschließend entbrannte ein Streit zwischen den Teams von Red Bull und Mercedes.

„Was mich schockierte, war der extreme Ton des Hasses, der Beschimpfungen und sogar der Morddrohungen, die ich erhielt“, schrieb Latifi auf seiner Webseite. „Wenn ich über die Geschehnisse während des Rennens nachdenke, gab es eigentlich nur eine Gruppe von Menschen, bei denen ich mich für das DNF entschuldigen musste: mein Team.“ Das habe er gleich nach dem Rennen getan. „Alles andere, was danach kam, lag nicht in meiner Hand.“

Er mache sich Sorgen, „wie jemand anders reagieren könnte, wenn er oder sie auf diese Weise beschimpft würde. Niemand sollte sich von den Aktivitäten einer lautstarken Minderheit vorschreiben lassen, wer er ist“, meinte der 26-Jährige. Die Ereignisse hätten ihm gezeigt, wie wichtig es sei, „zusammenzuarbeiten, um solche Dinge zu verhindern und diejenigen zu unterstützen, die davon betroffen sind“. Es sei richtig, „diese Art von Verhalten anzuprangern und nicht zu schweigen“. dpa

Kommentare