Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Wada prüft neues Auto von Mick Schumacher wegen Lackierung

Wada prüft neues Haas-Auto
+
Die Lackierung des neuen Formel-1-Autos für Debütant Mick Schumacher sorgt weiter für Wirbel und Diskussionen.

Montreal (dpa) - Die Lackierung des neuen Formel-1-Autos für Debütant Mick Schumacher sorgt weiter für Wirbel und Diskussionen. Nun hat sich sogar die Welt-Anti-Doping-Agentur eingeschaltet.

Die Wada bestätigte dem Fachportal «autosport.com», sich «der Angelegenheit bewusst zu sein und sie sich mit den zuständigen Behörden anzuschauen». Der Wagen für Schumacher und dessen russischen Teamkollegen Nikita Masepin ist in den Farben weiß, rot und blau lackiert. Er war am Donnerstag vorgestellt worden.

Sowohl auf dem Frontflügel als auch im hinteren Bereich des Wagens auf der Motorenabdeckung deutet die Lackierung recht offensichtlich die russische Fahne an. Der Wagen des US-Teams wurde erstmals in diesen Farben lackiert. Ein Grund dürfte auch sein, dass der neue Titelsponsor ein russisches Bergbauunternehmen von Masepins Vater, dem Milliardär Dimitri Masepin, ist.

Russischen Athletinnen und Athleten ist es durch ein Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes Cas vom Dezember 2020 wegen Staatsdopings aber für zwei Jahre untersagt, als Nation mit Hymne und Flagge bei Wettkämpfen wie Weltmeisterschaften anzutreten.

Der Automobil-Weltverband rechtfertigte bei «autosport.com», dass die Verwendung der Farben der russischen Flagge nicht verboten sei. Auch Teamchef Günther Steiner sagte: «Wir können natürlich nicht die russische Flagge als russische Flagge nehmen, aber man kann die Farben fürs Auto verwenden.»

© dpa-infocom, dpa:210305-99-704022/2

Bericht autosport.com

Team-Homepage

Kommentare