Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel: «Zu keinem Zeitpunkt eine riskante» Strategie

Sebastian Vettel betont die Gemeinsamkeit mit dem Team der Scuderia. Foto: Olivier Hoslet
+
Sebastian Vettel betont die Gemeinsamkeit mit dem Team der Scuderia. Foto: Olivier Hoslet

Spa-Francorchamps (dpa) - Nach seiner heftigen Reifen-Schelte an Pirelli beim Formel-1-Rennen von Belgien hat Ferrari-Pilot Sebastian Vettel seine Rennstrategie verteidigt.

«Nur um das klar zu stellen: Das Team und ich haben uns gemeinsam für diese Strategie entschieden. Ich stehe hinter dem Team und das Team steht hinter mir. Das macht uns zu einem Team», hieß es in einem Statement auf seiner Homepage. «Die Strategie war zu keinem Zeitpunkt eine riskante. Das Team trifft keine Schuld.»

Am Ferrari des Heppenheimers war am Sonntag in der vorletzten Runde der rechte Hinterreifen geplatzt. Vettel war mit einer mutigen Ein-Stopp-Strategie unterwegs und hatte bis zu seinem Ausfall mit den neuen Pneus schon 28 Runden gefahren. Nach Pirelli-Angaben wurden den Teams hingegen mit der betreffenden Mischung höchstens 22 Umläufe empfohlen. Vettel hatte danach die Qualität der Pneus heftig kritisiert.

Pirelli-Mitteilung

Vettel-Statement

Kommentare