Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel sieht keine Trendwende: Mercedes ist stärker

Sebastian Vettel glaubt, dass Ferrari noch nicht an Mercedes herankommt. Foto: Srdjan Suki
+
Sebastian Vettel glaubt, dass Ferrari noch nicht an Mercedes herankommt. Foto: Srdjan Suki

Montreal (dpa) - Ferrari-Pilot Sebastian Vettel sieht sich trotz eines verbesserten Motors auch beim siebten Formel-1-Saisonrennen in Kanada in der Außenseiter-Rolle.

«Mercedes ist immer noch das stärkste Team. Es müssten schon viele Dinge zusammenkommen», sagte der viermalige Weltmeister in Montreal. Für den Grand Prix am 7. Juni hat die Scuderia einen weiterentwickelten Motor mitgebracht, der deutlich mehr PS liefern soll. «Ich kann noch nicht sagen, wie viel uns das bringt. Aber das Ziel ist natürlich immer, näher dran zu sein», sagte Vettel. Der Hesse ist derzeit WM-Dritter hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg.

Infos zur Strecke

Vorschau des Weltverbands

Kommentare