Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Vettel-Rennstall holt ehemaligen McLaren-Teamchef Whitmarsh

Martin Whitmarsh
+
Wurde vom Rennstall Aston Martin verpflichtetr: Martin Whitmarsh.

Aston Martin setzt beim mittelfristigen Kampf um die Weltmeisterschaft in der Formel 1 nun auch noch auf den ehemaligen McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh.

Silverstone - Der Rennstall, für den im kommenden Jahr der viermalige Champion Sebastian Vettel eine weitere und damit seine zweite Saison absolvieren wird, verpflichtete den 63 Jahre alten Whitmarsh.

Der Brite, einst 25 Jahre in Diensten von McLaren in verschiedenen Positionen, wird noch in dieser WM-Runde ab dem 1. Oktober seine Arbeit als Group Chief Executive Officer aufnehmen, teilte der Rennstall mit.

Whitmarsh solle ihn dabei unterstützen, die strategische Richtung festzulegen und helfen, den Rennstall so zu organisieren, dass er in den nächsten vier, fünf Jahren die Weltmeisterschaft gewinnen könne, sagte Teammitbesitzer Lawrence Stroll. Im gleichen Zeitraum solle ein Umsatz von einer Milliarde Pfund, umgerechnet rund 1,16 Milliarden Euro, erwirtschaftet werden, sagte Stroll zu den weiteren hohen Zielen.

Nach der bisher enttäuschenden Saison von Aston Martin erhöht der kanadische Milliardär mit der Berufung von Whitmarsh auch noch mal den Druck auf Teamchef Otmar Szafnauer und dessen Mitarbeiter. „Martin hat bewiesen, dass er ein Gewinner-Typ ist“, betonte Stroll.

„Lawrence möchte schlicht und einfach, dass Aston Martin die Formel-1-Weltmeisterschaft gewinnt. Ich hätte mich nicht angeschlossen, wenn ich nicht davon überzeugt wäre, dass es ein durchaus erreichbares Ziel ist“, sagte Whitmarsh. dpa

Kommentare