Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel hätte gern Schumacher um Rat gefragt

Sebastian Vettel hat größten Respekt vor Michael Schumacher. Foto: Diego Azubel
+
Sebastian Vettel hat größten Respekt vor Michael Schumacher. Foto: Diego Azubel

Shanghai (dpa) - Sebastian Vettel hätte vor seinem Wechsel zu Ferrari gerne den Rat von Kumpel Michael Schumacher eingeholt. «Weil die Entscheidung so schwierig war, hätte ich liebend gerne mit Michael darüber gesprochen», zitierte «The Telegraph» den viermaligen Weltmeister am Rande.

«Ich denke, ich habe diesen Teil sehr vermisst, einfach weil ich wusste, dass er mir die Wahrheit gesagt hätte, was er darüber denkt.»

Vettel bezeichnete der englischen Zeitung zufolge die Abwägung, Red Bull vor dieser Saison für die ruhmreiche Scuderia zu verlassen, als «schwierigste Entscheidung in meinem Leben». Daher wäre ihm Schumachers Rat ungemein wichtig gewesen. «Er war immer sehr hilfsbereit und ehrlich», meinte Vettel mit Blick auf den reichen Formel-1-Erfahrungsschatz des Kerpeners.

Vettels Kindheitsidol und früherer Ferrari-Star Schumacher setzt nach einem Skiunfall am 29. Dezember 2013 und dem dabei erlittenen schweren Schädel-Hirntrauma zu Hause am Genfer See seine langwierige Rehabilitation fort.

Streckeninfos

Zeitplan des Grand Prix

Telegraph-Artikel

Kommentare