Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mercedes-Motorsportchef

Toto Wolff vor Monaco-Rennen: Red Bull und Ferrari Favoriten

Der österreichische Mercedes-Motorsportchef Torger Christian "Toto" Wolff. Foto: Jens Büttner
+
Der österreichische Mercedes-Motorsportchef Torger Christian "Toto" Wolff. Foto: Jens Büttner

Monte Carlo (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat Red Bull und Ferrari die Favoritenrolle für den Grand Prix von Monaco zugewiesen.

«Red Bull ist in langsamen Kurven stark und wenn die Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden weniger entscheidend ist. Ferrari hat unterdessen im vergangenen Jahr dort dominiert», sagte Wolff vor dem sechsten Saisonrennen der Formel 1 am Sonntag (15.10 Uhr) im Fürstentum.

2017 hatte Ferrari-Star Sebastian Vettel mit einer cleveren Strategie der Scuderia den ersten Sieg beim Klassiker seit Michael Schumachers Triumph 16 Jahre zuvor beschert. Nach einer verpatzten Qualifikation rettete sich Mercedes-Pilot Lewis Hamilton von Startplatz 13 immerhin noch auf Rang sieben.

Trotz des jüngsten Doppel-Erfolgs der Silberpfeile in Spanien ist die Skepsis bei Mercedes groß. «Das Auto war schnell, ging gut mit den Reifen um und beide Fahrer waren mit der Balance sowie dem Fahrverhalten zufrieden», urteilte Wolff. «Dennoch sehen wir es nicht als einen Wendepunkt an.» In der WM-Wertung liegt Spitzenreiter Hamilton mittlerweile aber 17 Punkte vor Verfolger Vettel.

«Jetzt beginnt für uns die heiße Phase der Saison mit sieben Rennen innerhalb von zehn Wochen. Dabei geht es bis zur Sommerpause Schlag auf Schlag», befand Wolff. «Das wird das Team bis an seine Grenzen belasten und jede Schwäche wird mit Blick auf die Punktesituation hart bestraft werden.»

Zeitplan

Reifenwahl

Informationen zur Strecke

Informationen zu Monaco

Fahrerwertung

Konstrukteurwertung

Kommentare