Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Teamchef zu Vettel-Zukunft: „Haben keinen Plan B“

Sebastian Vettel
+
Sitzt seit Saisonbeginn im Aston-Martin-Cockpit: Sebastian Vettel.

Aston Martins Teamchef Otmar Szafnauer hat Zweifel an einer weiteren Zusammenarbeit mit Sebastian Vettel weggewischt.

Monza - Angebliche Spannungen in den Verhandlungen seien „absolut hundertprozentiger Unsinn“, versicherte der 57-Jährige am Rande des Formel-1-Rennens in Italien. „Wir haben keinen Plan B. Er hat keinen Plan B“, bekräftigte Szafnauer.

Dass sich eine Verkündung eines weiteren Engagements von Vierfach-Weltmeister Vettel bei dem Team hinzieht, habe mit Details in den umfangreichen Fahrerverträgen zu tun, erklärte Szafnauer.

Vettel selbst hatte in Monza bei der Frage nach seiner sportlichen Zukunft auch schon abgewiegelt und eine baldige Antwort angekündigt. „Sie können ihn fragen und ich bin mir sicher, dass er sagen wird, dass er es hier liebt“, betonte Szafnauer, den Vettel seit vielen Jahren in der Königsklasse des Motorsports kennt. Seit dieser Saison fährt er für den Rennstall, in dem Szafnauer Teamchef ist.

Vettel hatte einen mehrjährigen Vertrag unterschrieben, bestätigte Szafnauer in Italien auch noch mal. Vettel war nach seiner Ausmusterung bei Ferrari zu Aston Martin gewechselt. Es gebe auf beiden Seiten Optionen, erklärte Szafnauer. Bevor diese auslaufen würden, werde auch etwas verkündet, meinte er. Mit einer Bekanntgabe rechnet er vor dem Großen Preis von Russland in zwei Wochen. dpa

Kommentare