Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mercedes

Teamchef: Schumacher war zu unentschlossen

+
Michael Schumacher: Seine Unentschlossenheit sei der Grund für das Aus bei Mercedes, sagt der Teamchef.

London - Teamchef Ross Brawn hat Michael Schumachers Unentschlossenheit als Grund für das Aus des Rekordweltmeisters beim Formel-1-Team Mercedes genannt.

„Michael war immer unsicher, was er machen will“, wurde Brawn am Samstag von der BBC zitiert. Der siebenmalige Champion habe dem Team nie ein klares Signal gegeben, ob er über das Saisonende hinaus bleiben wolle. Dagegen habe das Management von McLaren-Pilot Lewis Hamilton Verhandlungen über einen Wechsel des Briten zu Mercedes forciert. Hamiltons wachsendes Interesse habe schließlich den Ausschlag gegeben.

Schumis Karriere in Bildern

fotos

„Michael wusste immer von den Gesprächen. Er ist froh, dass sich das Team so eine gute Alternative für die Zukunft gesichert hat“, versicherte Brawn. Am Freitag hatte der Rennstall bekanntgegeben, dass Schumachers am Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. Hamilton erhielt einen Kontrakt bis 2016 und wird neuer Teamkollege von Nico Rosberg.

Brawn betonte, dass der Neuzugang keinen Nummer-1-Status erhalten wird. „Lewis hat das in keinem Gespräch erwähnt. Er wollte sicher sein, dass er gleich behandelt wird, aber hat nie einen Nummer-1-Status verlangt“, sagte Brawn.

dpa

Kommentare