Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel-1-Star mag auch keine soziale Medien

Vettel über Selfies: „Nicht normal“

Formel 1: Testfahrten vor der neuen Saison
+
Sebastian Vettel mit einem Fan im März 2017.

Formel-1-Star Sebastian Vettel hat für Selfies überhaupt kein Verständnis. Und lehnt zudem auch soziale Medien ab.

Baku - „Ich finde das komplett komisch, Bilder von sich zu machen. Ich bin aufgewachsen, da wurde man gefragt, was mit einem los ist, wenn man ständig in den Spiegel schaut oder Bilder von sich macht. Oder ob man vor lauter Eitelkeit das Leben verpasst, solche Sprüche eben“, sagte Vettel vor dem Rennen in Baku der „Bild am Sonntag“. „Und heute ist es komplett normal, Bilder von sich zu machen. Ich finde das nach wie vor nicht normal.“

Der Ferrari-Fahrer aus Heppenheim lehnt soziale Medien ab. „Der Ansatz, der ursprüngliche Gedanke war doch mal, dass man etwas Ungefiltertes von sich preisgibt. Von dieser Idee driftet man doch weg. Heute fällt das knallhart in die Abteilung Marketing, wird komplett durchdacht und gesteuert, da ist sehr wenig von dem Gedanken übrig geblieben“, sagte Vettel.

„Vor allem glaube ich, dass ich genug Möglichkeiten habe, um mit meinen Freunden in Kontakt zu bleiben. Natürlich bin ich mir auch bewusst, was ich mache und welche Stellung ich habe, aber ich will das nicht so ausleben wie andere. Ich habe einfach nicht dieses Mitteilungsbedürfnis.“ Der 30-Jährige nutze aber „auch gewisse Dinge, rufe Leute an, schreibe Nachrichten hin und her. Ich lebe ja nicht hinterm Mond.“

dpa

Kommentare