Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schumi ist 2012 "definitiv dabei" - Konzern gibt Zeit

+
Michael Schumacher hat den Gerüchten um einen möglichen Rücktritt nach dieser Saison unmissverständlich ein Ende bereitet.

Stuttgart  Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat den Gerüchten um einen möglichen Rücktritt nach dieser Saison unmissverständlich ein Ende bereitet. Mercedes gibt ihm Zeit.

„Ich bin sicherlich nächstes Jahr noch dabei, das ist definitiv“, sagte Schumacher bei den „Stuttgarter Sternstunden“ seines Arbeitgebers Mercedes am Sonntag.


Die Diskussionen hatten durch angeblich zweifelnde Aussagen des 42-Jährigen, die eine italienische Zeitung zitiert hatte, zuletzt zugenommen. Schumachers Managerin Sabine Kehm hatte anschließend versichert, ihr Schützling habe der betreffenden Zeitung seit seiner Rückkehr in die Formel 1 kein Interview gegeben.

Ob er nach Ende seines Vertrages 2012 noch in der Formel 1 bleibt, ließ Schumacher offen. „Da müssen wir schauen, wie sich die Dinge entwickeln und wie viel Energie und Spaß noch dabei ist“, sagte er. Dass er mit Mercedes nächstes Jahr schon um den Titel fahren könne, hält er für illusorisch. „Es wäre vermessen, wenn man im nächsten Jahr schon von uns erwarten würde, dass wir um die Meisterschaft mitfahren können“, erklärte der aktuelle WM-Zehnte: „Dafür sind wir im Moment zu weit weg.“ Podestplätze seien für das kommende Jahr aber ein realistisches Ziel. Seit seinem Comeback Anfang 2011 hat Schumacher noch kein Rennen unter den ersten Drei beendet.


Vom Mercedes-Konzern gibt es offiziell keinen zeitlichen Druck bei der Entwicklung des Formel-1-Teams. „Wir brauchen etwas länger, um an die Spitze zu kommen, aber die Zeit ist notwendig. Und wir vom Vorstand geben die Zeit“, sagte Mercedes-Entwicklungschef Thomas Weber.

sid

Kommentare