Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosberg vor China schon mächtig unter Druck

Nico Rosberg ist mit seinem dritten Platz nicht zufrieden. Foto: Diego Azubel
+
Nico Rosberg ist mit seinem dritten Platz nicht zufrieden. Foto: Diego Azubel

Sepang (dpa) - Zwei Podestplätze und trotzdem der große Verlierer: Für Nico Rosberg läuft die Formel-1-WM bislang nicht nach Plan. In Malaysia musste der Mercedes-Pilot den nächsten Dämpfer im Titelrennen hinnehmen.

«Mit dem dritten Platz kann man nicht froh sein», bilanzierte er frustriert. Im Prinzip war der Große Preis von Malaysia für Rosberg schon nach dem frühen Boxenstopp gelaufen. Weil er direkt hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton abgefertigt wurde, verlor er wertvolle Zeit. Wegen der Aufholjagd durchs halbe Feld hatte der gebürtige Wiesbadener danach keine Chance mehr, den Briten einzuholen. Dabei war der 29-Jährige nach eigener Einschätzung «schneller als Lewis».

Aber schon beim Auftakt in Australien musste sich der so ambitioniert in die Saison gestartete Deutsche Hamilton geschlagen geben. Und in Malaysia siegte Sebastian Vettel. Diese beiden Weltmeister versprühen auf der Strecke derzeit wesentlich mehr Kampfgeist und Killerinstinkt als Rosberg.

Statt wie im Vorjahr an der WM-Spitze zu stehen, liegt Rosberg als Gesamtdritter nun zehn Zähler hinter Hamilton und sieben hinter Vettel. Um nicht vorzeitig ins Hintertreffen zu geraten, muss er in China unbedingt kontern. «Wir schlagen zurück», versprach Rosberg.

Strecken-Infos

Rosberg auf Mercedes-Homepage

Offizieller Rennbericht

Kurzportträt Rosberg

Kommentare