Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosberg braucht «ein kleines Wunder»

Nico Rosberg hofft auf ein Formel-1-Wunder. Foto: Srdjan Suki
+
Nico Rosberg hofft auf ein Formel-1-Wunder. Foto: Srdjan Suki

Berlin (dpa) - Auch wenn selbst sieben Siege in Serie im WM-Endspurt keine Titelgarantie mehr für Nico Rosberg sind, will der deutsche Formel-1-Pilot nicht aufgeben.

Der 30-Jährige weiß aber auch: «Durch meinen Motorschaden und den Sieg von Lewis brauche ich jetzt wohl ein kleines Formel-1-Wunder, wenn es mit dem WM-Titel noch klappen soll.» Rosberg reiste beim souveränen Erfolg seines Mercedes-Rivalen Hamilton mit null Punkten aus Monza ab.

Sollte er die restlichen Grand Prix in diesem Jahr gewinnen, würde Hamilton mit sechs zweiten Plätzen und einem dritten Rang immer noch der neue Champion. Aber Rosberg stellte in seiner Kolumne in der «Bild»-Zeitung klar, dass Hamilton seine Titelverteidigung noch nicht feiern sollte. Er wisse, was für ihn spreche, meinte Rosberg: «Mein Kampfgeist. Aufgeben gibt es in meinem Vokabular nicht. Ich glaube noch daran, dass ich Weltmeister werden kann.»

Gleichwohl ist Hamiltons Überlegenheit in dieser Saison unverkennbar. Elf der zwölf Rennen nahm der Champion von 2008 und 2014 von der Pole in Angriff, nur einmal gelang das Rosberg. Sieben Rennen beendete Hamilton als Sieger. Rosberg wurde dreimal Erster.

«Solange es rechnerisch noch möglich ist, glaube ich auch dran», meinte Rosberg und freute sich auf sein Zuhause mit seiner Frau und seiner jüngst geborenen Tochter. «Wenn ein kleines Foto oder Video von meinen Mädels auf meinem Handy aufpoppt, hüpft mein Herz», schrieb Rosberg, ehe er für den nächsten Kampf mit seinem Rivalen Hamilton ankündigte: «In zwei Wochen gebe ich in Singapur Vollgas.»

Kolumne

Kommentare