Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schumacher nur vor dem Regen der Schnellste

+
Immer noch ein Regen-König: Michael Schumacher beim freien Training in Spa.

Spa/Francorchamps - Für Michael Schumacher hat es am verregneten Freitag in Spa ein seltenes Erfolgserlebnis gegeben. Im zweiten Training wird er durchgereicht. Auch Sebastian Vettel hat Probleme

Auf der belgischen Strecke, auf der vor 20 Jahren seine Formel-1-Karriere begann, fuhr der Rekord-Weltmeister Michael Schumacher im ersten Abschnitt des freien Trainings sogar überlegene Bestzeit.
Schumacher hatte einfach das bessere Timing als die Fahrerkollegen. Der Mercedes-Pilot war noch auf trockener Strecke unterwegs, danach setzte der große Regen in den Ardennen ein. Deshalb kam zunächst niemand auch nur annähernd an Schumachers Zeit heran. Als die Piste am Nachmittag abtrocknete, purzelten in der zweiten Session die Zeiten und Schumacher wurde bis auf Rang elf durchgereicht.


Webber Schnellster, Vetter nur auf Platz zehn

Lesen sie auch:

Schumi: Zum Jubiläum mit Goldhelm

Schnellster war Red-Bull-Pilot Mark Webber (Australien) vor dem Spanier Fernando Alonso und dem Briten Jenson Button. Bester Deutscher an diesem Tag war Schumachers Teamkollege Nico Rosberg (Wiesbaden) auf Rang sechs. Ersatzfahrer Nico Hülkenberg (Emmerich) landete im Force India auf Position acht.
Weltmeister und WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel (Heppenheim) musste sich in seinem Red Bull mit Platz zehn begnügen. Timo Glock (Wersau) kam im Virgin nicht über den 19. Rang hinaus. Adrian Sutil (Gräfelfing) war im Force India nur am Vormittag im Einsatz, seine Zeit hatte auf der regennassen Strecke aber keine Aussagekraft.

dapd

Kommentare