Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Le Mans

Öttl nach sensationeller Aufholjagd Zehnter

+
Philipp Öttl (r.), hier auf einem Archivfoto.

Le Mans - Motorrad-Pilot Philipp Öttl (Ainring) hat beim Großen Preis von Frankreich dank einer sensationellen Aufholjagd sein bestes Saisonergebnis erzielt.

Nach dem verpatzten Moto3-Qualifying arbeitete sich der 19-Jährige von Startplatz 33 bis auf den zehnten Rang nach vorne. Damit landete der KTM-Fahrer beim fünften Saisonrennen zum dritten Mal in den Punkten.

„Das war auf jeden Fall eines meiner besten Rennen. Am Anfang war ich vielleicht ein wenig zu wütend“, sagte Öttl bei Eurosport, „ich war in jeder Runde am Limit“.

Romano Fenati (KTM) feierte den ersten Sieg des Jahres und gewann beim italienischen Dreifacherfolg vor Enea Bastianini (Honda) und Francesco Bagnaia (Mahindra), WM-Spitzenreitrer Danny Kent (Großbritannien/Honda) wurde Vierter.

Öttl war im Qualifying zu spät auf die Strecke gefahren und konnte wegen einsetzenden Regens keine gute Runde mehr fahren. Im Rennen zeigte der Teenager dann eine starke Leistung, war konstant schnell und machte Platz um Platz gut.

sid

Kommentare