Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Formel-1-Team Haas holt Grosjean als Stammfahrer

Romain Grosjean wurde als Stammfahrer des neuen Formel-1-Teams Haas präsendtiert. Foto: Diego Azubel
+
Romain Grosjean wurde als Stammfahrer des neuen Formel-1-Teams Haas präsendtiert. Foto: Diego Azubel

Kannapolis (dpa) - Der neue US-Rennstall Haas hat für seine Debütsaison in der Formel 1 Romain Grosjean als ersten Stammpiloten verpflichtet. Der 29 Jahre alte Franzose Grosjean hat bislang 78 Grand Prix bestritten und fährt in dieser Saison noch für das Lotus-Team.

«Wir wollten einen erfahrenen Fahrer, der unser Auto weiterentwickelt und uns zu einem Team macht, das Punkte holt», sagte Besitzer Gene Haas bei der Präsentation in Kannapolis.

Grosjean soll seine Premiere für den neuen Arbeitgeber Anfang März 2016 bei den Testfahrten in Barcelona geben. Für das zweite Stammcockpit war zuletzt der Mexikaner Esteban Gutierrez als heißester Kandidat gehandelt worden.

Das amerikanische Team will im kommenden Jahr als elfter Rennstall in der Königsklasse fahren. Gründer Gene Haas verdient sein Geld in der Maschinenbau-Branche und hat sich bereits einen Namen in der US-Rennserie Nascar gemacht. Sein neues Formel-1-Team wird von Ferrari mit Motoren beliefert, die Scuderia will den Neuling auch technisch unterstützen. Die Rennfabrik des Teams liegt im mittelenglischen Banbury.

Haas-Team

Kommentare