Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mercedes-Star

Nach Verzicht auf Formel-1-Gala: Hamilton droht Strafe

Lewis Hamilton
+
Mercedes-Star Lewis Hamilton war nicht zur Fia-Gala in Paris erschienen.

Formel-1-Vizeweltmeister Lewis Hamilton droht nach dem Verzicht auf den Besuch einer Gala des Motorsport-Weltverbands Fia eine Strafe. Der siebenmalige Weltmeister war ebenso wie Mercedes-Teamchef Toto Wolff der Veranstaltung in Paris ferngeblieben.

Paris - „Sollte es einen Regelbruch geben, werden wir dies nicht verzeihen“, sagte der neue Fia-Präsident Mohammed ben Sulayem.

Bei der Ehrung des neuen Weltmeisters Max Verstappen aus den Niederlanden hatte der Technische Direktor James Allison zumindest den Pokal für die Konstrukteurs-WM für Mercedes abgeholt, Hamiltons finnischer Teamkollege Valtteri Bottas ließ sich für den dritten Platz feiern. Den Regeln zufolge müssen die Top Drei der Fahrerwertung bei der Gala anwesend sein, das Strafmaß ist nicht definiert. „Regeln sind Regeln“, sagte ben Sulayem.

Verstappen hatte in einem umstrittenen letzten Grand Prix des Jahres in Abu Dhabi erst auf der letzten Runde Mercedes-Pilot Hamilton noch im WM-Kampf abgefangen. Der Engländer verpasste es, mit einem achten Titel alleiniger Rekordweltmeister vor Michael Schumacher zu werden. Anschließend hatten die Silberpfeile die Wertung angefochten, auf eine Berufung verzichteten sie schließlich aber. dpa

Kommentare