Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rennen in Shanghai

Das muss man wissen zum Großen Preis von China

Sebastian Vettel (r) im Ferrari möchte auch in Shanghai die Nase vor Mercedes-Pilot Lewis Hamilton haben. Foto: Rick Rycroft
+
Sebastian Vettel (r) im Ferrari möchte auch in Shanghai die Nase vor Mercedes-Pilot Lewis Hamilton haben. Foto: Rick Rycroft

Zwei Rennen - zwei Siege: Die Formel-1-Saison hat für Sebastian Vettel optimal begonnen. Der Ferrari-Pilot profitierte auch von den Fehlern bei Mercedes. In China will das Weltmeister-Team mit Champion Lewis Hamilton kontern.

Shanghai (dpa) - Nach seinen Auftakterfolgen in Australien und Bahrain kommt Sebastian Vettel mit viel Selbstvertrauen zum dritten Formel-1-Rennen des Jahres nach Shanghai.

Doch auch für den Ferrari-Pilot ist die Führung in der WM-Wertung vor dem Grand Prix von China am Sonntag (8.10 Uhr MESZ) nur eine Momentaufnahme. In Shanghai ist Mercedes gefordert.

Wie ist die Ausgangslage?

Vierfach-Champion Vettel weiß, dass seine Siege in den ersten Saisonrennen nicht allein nur mit der Stärke von Ferrari zu tun hatten. Mercedes schenkte ihm durch eigene Fehler die Erfolge. Immerhin hat der Heppenheimer nun 17 Punkte Vorsprung in der WM-Wertung vor Hamilton. Ferrari muss erst einmal nicht zu viel Risiko bei der Weiterentwicklung des Wagens eingehen. In China wollen und müssen Mercedes und vor allen Titelverteidiger Hamilton endlich kontern.

Wer steht in China noch unter Beobachtung?

Red Bull hat seine Rolle als großer Herausforderer von Mercedes und Ferrari noch nicht gefunden. Die Bilanz nach zwei Rennen ist durchwachsen: In Australien gelangen Daniel Ricciardo und das niederländische Ausnahmetalent Max Verstappen die Plätze vier und sechs, in Bahrain schafften sie nicht einmal drei Runden. Der 20-jährige Verstappen fährt nach seiner Kollision beim Wüstenrennen mit Hamilton, deren Spätfolge zum Ausfall führte, unter Bewährung.

Worauf kommt es in Shanghai an?

Die Temperaturen sind bei weitem nicht so hoch wie in Bahrain. Für den Sonntag sind um die 20 Grad angesagt. Ein Vorteil für Mercedes. 16 unterschiedliche Kurven fordern Fahrer und Wagen. Dazu gibt es eine Gerade, auf der die Piloten über einen Kilometer Vollgas geben können. Vor allem die Vorderreifen werden auf der 5,451 Kilometer langen Strecke beansprucht.

Wer ist der Favorit?

Schon vor den Rennen in Australien und Bahrain hieß es: Lewis Hamilton dürfte unter normalen Bedingungen kaum zu schlagen sein. Doch die ersten beiden Grand Prix verliefen - bedingt durch Strategiefehler von Mercedes - nicht normal. Insgesamt kommt aber die Strecke in der ostchinesischen Millionen-Metropole den Silberpfeilen entgegen. Das belegt auch die Statistik: Von den letzten sechs Rennen in China gewann Mercedes fünf. Sechs Mal startete ein Wagen mit dem Stern von der Pole Position. Rekordsieger ist Hamilton mit fünf Erfolgen, davon drei im Mercedes (2014, 2015 und 2017) und zwei im McLaren (2008, 2011).

Fakten zur Rennstrecke

Formel-1-Fahrerfeld

Fahrerwertung

Zeitplan zum China-Rennen

Kommentare