Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Mick Schumacher eröffnet Haas-Testfahrten

Mick Schumacher
+
Wird die ersten offiziellen Testkilometer im neuen Wagen des Formel-1-Teams Haas absolvieren: Mick Schumacher.

Kannapolis (dpa) - Mick Schumacher wird die ersten offiziellen Testkilometer im neuen Wagen des Formel-1-Teams Haas absolvieren.

Der Rennstall mit Hauptsitz in Kannapolis im US-Bundessstaat North Carolina gab bekannt, dass der 21 Jahre alte Debütant den VF-21 am kommenden Freitag auf dem Bahrain International Circuit zunächst fahren soll. Am Nachmittag soll sein russischer Teamkollege Nikita Masepin - ebenfalls Neuling in der Motorsport-Königsklasse - ans Steuer.

Es gehe vor allem darum, sich im Auto noch wohler zu fühlen, sagte Mick Schumacher in einem Interview des Teams. Der Sitz, die Sitzposition, wie sich das Auto auf der Strecke anfühle und die Arbeit mit dem Team - Mick Schumacher hat einiges zu tun in den nur drei Tagen mit Testfahrten auf dem Kurs in der Wüste von Sakhir.

«Ich freue mich darauf und herauszufinden, was wir alles brauchen, um bereit für das erste Rennen zu sein», sagte er. Der Saisonauftakt wird nur zwei Wochen später am 28. März stattfinden - ebenfalls auf dem Bahrain International Circuit.

Zusammengebaut wurde der Wagen am Zweitsitz des Teams im englischen Banbury. Bedingt durch Restriktionen während der Corona-Pandemie wird der Ferrari-Motor bei den Tests zum ersten Mal überhaupt angelassen. «Wenn die italienischen Ingenieure und Mechaniker nach Großbritannien gereist wären, hätten sie in Quarantäne gemusst», erklärte Teamchef Günther Steiner.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-735433/2

Mitteilung Haas F1

Kommentare