Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großes Formel-1-Kino erwartet

Hamilton-Boss Toto Wolff mit überraschender Schumacher-Aussage, sollte sein Schützling Weltmeister werden

Toto Wolff
+
Für Mercedes-Sportchef Toto Wolff ist Michael Schumacher ikonisch.

Für Mercedes-Sportchef Toto Wolff wird Lewis Hamilton auch beim Gewinn seines achten WM-Titels Michael Schumacher nicht als Formel-1-Idol verdrängen.

Abu Dhabi - Es ist mit einer der härtesten Weltmeisterschaften der Formel-1-Geschichte*. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit spektakulären und riskanten Manövern wird im letzten Grand Prix des Jahres entschieden. Lewis Hamilton hat 369,5 Punkte, Max Verstappen* hat 369,5 Punkte. Wer würde am Ende eigentlich Weltmeister werden, wenn der Punktestand so bleibt*? tz.de hat sich Gedanken gemacht.

Formel 1: Wer ist der größte jemals? Schumacher oder Hamilton?

Selbst wenn Lewis Hamilton* am Ende ganz oben steht, bleibt für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff Michael Schumacher* der Maßstab in der Formel 1*. "Niemand wird je größer als Schumi sein. Auch, wenn die Statistik Lewis vorne sehen würde. Aber Michael hat eine Generation geprägt wie kein anderer, er ist ikonisch", sagte Wolff im Interview mit der Bild-Zeitung, weil Hamilton mit einem Sieg alleiniger Rekordweltmeister werden würde.

Generell könne man "generationsübergreifend keine Vergleiche" ziehen, erklärte der Österreicher. In seiner Generation ist der bislang siebenmalige Weltmeister Hamilton (36) für Wolff allerdings "der Größte".

Formel-1-Finale in Abu Dhabi: Wolff froh über Reaktion von Rennleitung

Das Szenario einer möglichen Kollision Hamiltons mit dem punktgleichen WM-Spitzenreiter Max Verstappen im letzten Saisonrennen am Sonntag ist für Wolff "nicht vorhersehbar". Der 49-Jährige findet es allerdings "gut, dass die Rennleitung, nachdem wir in den vergangenen Rennen immer wieder solche Situationen gesehen haben, darauf aufmerksam gemacht hat, dass ein absichtlicher Unfall nicht toleriert wird".

Auf die Frage, ob Red-Bull-Pilot Verstappen (24) zu rücksichtslos agiere, sagte Wolff: "Es ist extrem hartes Racing. Man muss wissen, ob man so in Manöver reingeht, obwohl man weiß, dass man die Kurve nicht kriegt. Aber damit ist er bisher durchgekommen. Dann ist es natürlich schwer für ihn zu akzeptieren, dass das nicht geht, wenn man irgendwann mal dafür bestraft wird."

Wo Sie das heiß ersehnte Rennen live sehen können, erfahren Sie bei tz.de im TV-Text. (ank mit dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare