Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Motorsportchef erneuert Warnung an Hamilton und Rosberg

Wolf: "Beziehung der Fahrer ist eine Schwachstelle"

Nico, Rosberg, Lewis Hamilton, Mercedes, Silberpfeil
+
Nico Rosberg musste sich in den letzten zwei Jahren seinem Teamkollgen Lewis Hamilton geschlagen geben.

Brackley - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat die Warnung an sein zerstrittenes Fahrer-Duo Lewis Hamilton und Nico Rosberg vor weiteren Eskalationen erneuert.

Der Wettbewerb zwischen den beiden Formel-1-Piloten sei bisweilen «sehr heftig» gewesen, sagte der Österreicher bei einer Preisverleihung des Fachmagazins «Autosport» am Sonntagabend. «Der Typ im anderen Wagen kann nicht dein Freund sein, aber wir müssen vorsichtig sein, das es nicht auf beide Seiten der Garage überschwappt», äußerte Wolff seine Sorge um den Betriebsfrieden bei den Silberpfeilen.

Der Motorsportchef des Weltmeister-Rennstalls schloss für den äußersten Fall weiterer Zerwürfnisse erneut die Trennung von einem der beiden Piloten nicht aus. «Wenn es schädlich für das Team werden sollte, würde das bedeuten, dass wir die langfristige Konstellation im Team mit den Fahrern nicht aufrechterhalten», stellte Wolff klar.

Schon in der vergangenen Woche hatte er Weltmeister Hamilton und Vize-Champion Rosberg eindringlich gewarnt. Die «schwierige Beziehung der Fahrer ist eine unserer Schwachstellen», mahnte Wolff.

Dennoch profitiert Mercedes nach Ansicht des 43-Jährigen enorm von ihrem Wettstreit. «Diese beiden, die Mischung, ist perfekt für uns», sagte Wolff mit Blick auf die Starts der Grand-Prix-Wochenenden, weil sich die Silberpfeil-Fahrer stets «gegenseitig antreiben» würden.

dpa

Kommentare