Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Mercedes-Fahrerentscheidung gefallen

Ola Källenius
+
Ola Källenius ist der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG.

Das Formel-1-Team Mercedes hat in seiner noch offenen Fahrerfrage ab der kommenden Saison eine Entscheidung getroffen. Das bestätigte Ola Källenius, der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, dem TV-Sender Sky.

Spa-Francorchamps - „Das wird zum richtigen Zeitpunkt bekanntgemacht“, ergänzte Ola Källenius. Namen nannte der schwedische Top-Manager ebenso wenig wie einen konkreten Zeitpunkt.

Laut internationalen Medienberichten gilt es jedoch bereits als sicher, dass der Brite George Russell den Finnen Valtteri Bottas ab 2022 ablöst und neuer Teamkollege von Weltmeister Lewis Hamilton wird. Hamilton hat bei Mercedes einen Vertrag bis Ende 2023.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte im Fahrerlager am Rande des Großen Preises von Belgien in Spa-Francorchamps eine Entscheidung bereits angedeutet. Källenius, der sich ebenfalls selbst an der Rennstrecke befand, bestätigte das nun. Vor einer Verkündung müsse man noch auf alle beteiligten Parteien Rücksicht nehmen, erklärte Wolff. Was er damit genau meinte, ließ der Österreicher offen. Wenn Russell zu den Silberpfeilen kommt, würde sein Cockpit bei Williams frei werden, außerdem bräuchte der 31 Jahre alte Vize-Weltmeister Bottas einen neuen Sitz für die kommende Saison.

Beide Fahrer hatten sich im Vorfeld des Rennens nicht konkret zu ihrer Zukunft geäußert. „Es gibt nichts zu verkünden. Nicht dieses Wochenende und wohl auch nicht das nächste, um ehrlich zu sein“, sagte der 23-jährige Russell, der noch bis Jahresende bei Williams unter Vertrag steht. Intern werde mit der Situation bereits offen umgegangen, sagte Wolff bei Sky. dpa

Kommentare