Massa testet fürs Comeback: "Sehen, wann ich fit bin"

Felipe Massa war von einer Metallfeder am Auge getroffen worden
+
Felipe Massa war von einer Metallfeder am Auge getroffen worden

Maranello - Zwei Monate nach seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Ungarn kehrt Formel-1-Pilot Felipe Massa wieder an das Steuer eines Ferrari zurück - aber keines echten Autos.

“Ich werde sofort mit dem Training im Simulator beginnen und dann in einem alten Formel 1-Wagen fahren“, kündigte der Brasilianer nach seiner Rückkehr Anfang der Woche nach Italien an. “Ich bin gespannt und habe große Lust, wieder zu fahren“, sagte Massa der “Gazzetta dello Sport“ (Dienstag) in einem Interview. Sein WM-Comeback strebt er für den Großen Preis in Abu Dhabi an.

Lesen Sie dazu:

Massa auf dem Weg in seine Heimat

Massa macht rasante Fortschritte

Felipe Massa: "Warm-up" im Kart

“Ich werde aber auf den richtigen Moment waren“, versicherte er, nicht überhastet ins Renngeschehen zurückkehren zu wollen. Ein Comeback beim Heim-Grand-Prix in Brasilien in zwei Wochen bezeichnete er deshalb selbst als “zu nah am Limit“. “Ich will jetzt sehen, wann ich wieder hundertprozentig fit bin“, sagte Massa, der über seinen “ersten Arbeitstag“ nach seiner Verletzungspause überglücklich war: “Ihr seid meine zweite Familie“, sagte der Brasilianer zu den Ferrari-Technikern.

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Ferrari: Mythos auf vier Rädern

Von Mitte kommender Woche an soll er mit dem F 2007 auf der Ferrari-Teststrecke in Fiorano testen. Dort wird der elfmalige Grand Prix-Sieger im ehemaligen Haus von Rennstall-Gründer Enzo Ferrari wohnen. Auch Rekord-Weltmeister Michael Schumacher hat es während mehrtägiger Tests als Unterkunft genutzt. Nach den ersten Tests in der Nähe des Ferrari-Werks soll sich der 28 Jahre alte Massa auf dem Toskana-Kurs in Mugello bei Florenz auf das erste Rennen nach seinem Unfall vorbereiten. “Es ist schön, ihn wieder bei uns zu haben“, betonte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali.

Direkt nach seiner Ankunft in Maranello besichtigte Massa am Montag die Arbeiten für den neuen Ferrari mit der Projektnummer 661. Nach Angaben italienischer Medien soll der neue Ferrari länger und breiter sein als sein Vorgänger. Für die kommende Saison ist Massa auch in Bezug auf seinen neuen Partner Fernando Alonso optimistisch: “Er ist ein ausgezeichneter Pilot. Wir werden ein gutes Paar bilden und ich hoffe, dass ich vor ihm lande“, meinte Massa.

dpa

Kommentare