Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Masepin sieht Rivalität mit Mick Schumacher als Normal an

Teamkollegen
+
Teamkollegen und Rivalen: Der Russe Nikita Masepin (l) und Mick Schumacher vom Haas F1 Team.

Mick Schumachers Teamkollege Nikita Masepin sieht die Rivalität mit dem Sohn von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher als normal an.

Berlin - Sie seien Teamkollegen, die beide Anführer sein wollten, sagte der Russe der „Bild am Sonntag“. „Er wird nicht akzeptieren, dass er die Nummer zwei ist. Und ich werde das auch nicht. Auf der Strecke will ich ihn genauso schlagen wie jeden anderen Fahrer auch“, sagte der 22-Jährige. So würden sie sich gegenseitig zu besseren Leistungen pushen.

Masepin steht für seinen ruppigen Fahrstil in der Kritik, geriet auch schon mehrfach mit Schumacher auf und neben der Strecke aneinander. Masepin gilt als Heißsporn, Schumacher als besonnener und akribischer Arbeiter, der seinen ehrgeizigen Zielen alles unterordnet. Der 22-jährige Schumacher hatte kürzlich seinen Vertrag beim Haas-Rennstall verlängert und wird auch 2022 zusammen mit Masepin fahren. „Ich will Duelle mit ihm haben. Wir motivieren uns gegenseitig“, sagte Masepin.

Der Russe sieht Schumachers Talent als Ansporn für sich. Er komme aus einer talentierten Familie und er könne die Dinge, in denen dessen Vater Michael so gut gewesen sei, auch bei Mick erkennen. „Es ist eine Ehre, mit ihm zu fahren. Ich schaue genau, was er gut macht und probiere, es noch besser zu machen“, sagte Masepin. dpa

Kommentare