Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autos sollen schneller werden

Lauda wünscht sich mehr Risiko in Formel 1

Niki Lauda ist der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams. Foto: Valdrin Xhemaj
+
Niki Lauda ist der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams.

Berlin - Der dreimalige Weltmeister Niki Lauda wünscht sich wieder mehr Risiko in der Formel 1. «Es gibt zu viel Kontrolle und zu viele Regeln und keine Charaktere mehr», sagte der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams der «Bild am Sonntag».

Lauda forderte, dass die Autos in der Königsklasse künftig wieder schwerer zu fahren und deutlich schneller werden müssten. «Ich sage ja nicht, dass die Sicherheit vernachlässigt werden darf. Aber in dem Moment, wo die Autos schneller werden, erhöht sich der Kitzel für Fahrer und Zuschauer automatisch», erklärte der Österreicher.

Die Formel-1-Teams, der Rechte-Inhaber um Geschäftsführer Bernie Ecclestone und der Weltverband FIA diskutieren seit einiger Zeit über erneute Reformen für die Rennserie. Ziel ist es, die Spannung zu erhöhen und wieder mehr Zuschauer vor allem aus der jüngeren Zielgruppe zu gewinnen. Bislang gibt es jedoch keine Einigung auf ein umfassendes Maßnahmenpaket.

Kommentare