"Müssen das Positive sehen"

Lärm um leise Motoren: Boullier widerspricht Ecclestone

+
McLaren-Renndirektor Eric Boullier

London - McLaren-Renndirektor Eric Boullier verdeidigt die leisen Motoren in der Formel 1. Denn bei den neuen Turbo-Aggregaten gäbe es auch eine Reihe von Vorteilen.

Im Streit um den ausbleibenden Motoren-Lärm in der Formel 1 hat McLarens Renndirektor Eric Boullier Chefpromoter Bernie Ecclestone widersprochen und die neu eingeführten Turbo-Aggregate verteidigt. „Wir können es nicht ausblenden, wenn sich die Fans beschweren. Aber wir müssen auch das Positive sehen und nicht nur auf den Sound achten. Die neuen Antriebsstränge sind extrem branchenrelevant. Nur deshalb sind Hersteller in der Formel 1 geblieben oder kehren zurück“, sagte der 40 Jahre alte Franzose der BBC. Ab dem nächsten Jahr bezieht McLaren seine Motoren von Honda. „Ich persönlich mag den Klang der Motoren“, sagte Boullier.

Am Rande des Saisonauftaktes in Australien hatte es zahlreiche kritische Stimmen gegeben, die neuen Motoren mit Turbolader und Hybridtechnik seien für die Formel 1 zu leise. „Wenn du Erdbeer-Marmelade kaufst und Erdnussbutter bekommst, bist du verärgert“, spottete Ecclestone. Weltmeister Sebastian Vettel vermisste das Kreischen an der Strecke und sprach vom Geräusch eines „Staubsaugers im Hintergrund“.

SID 

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Formel 1: Das sind die Fahrer der Saison 2014

Zurück zur Übersicht: Motorsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser