Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel-1-Weltmeister

Hamilton macht sich nach Mercedes-Stotterstart keine Sorgen

Lewis Hamilton
+
Lewis Hamilton hatte in Bahrain ein paar Probleme mit seinem Boliden.

Sakhir (dpa) - Rekordweltmeister Lewis Hamilton kann den Problemen von Mercedes bei den Formel-1-Testfahrten in Bahrain Positives abgewinnen.

«Ich denke, es ist besser, wenn es jetzt nicht rund läuft anstatt beim Rennen», sagte der 36 Jahre alte Brite vor seinem letzten Einsatz bei den Übungsrunden auf dem Bahrain International Circuit.

An den beiden vorangegangenen Tagen, vor allem zum Auftakt, hatten die erneut schwarz lackierten Silberpfeile mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Hamilton bleibt aber cool. «Ich verschwende keine Zeit damit, mir Sorgen zu machen. Das hält mich nur davon ab, Lösungen zu finden», sagte der siebenmalige Champion.

Sollte es - so wie die ersten Eindrücke von den Testfahrten zumindest vermuten lassen - in diesem Jahr im Kampf um seinen achten Triumph enger zugehen als in den vergangenen Dominanz-Jahren, würde Hamilton das begrüßen. «Ich freue mich, das bringt mehr Spaß», sagte er. Es sei beeindruckend zu sehen, wie schnell die anderen Teams seien. Er strich zwei Wochen vor dem Saisonauftakt in der Wüste von Sakhir vor allem Red Bull heraus, aber auch sein Ex-Team McLaren und Alpine mit seinem ehemaligen McLaren-Teamkollegen Fernando Alonso.

© dpa-infocom, dpa:210314-99-816160/2

Rennkalender

Kommentare