Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Hamilton im Saisonfinale nur noch mit Regenbogenhelm

Regenbogenhelm
+
Will die Formel-1-Saison in seinem Regenbogenhelm zu Ende fahren: Lewis Hamilton.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton will seinen neuen Helm mit einer Regenbogen-Lackierung bei allen drei verbleibenden Rennen in dieser Saison tragen.

Doha - Das sagte der 36 Jahre alte Brite am Rande des Großen Preises von Katar. „Auf der Rückseite steht: 'Wir stehen zusammen' und 'Liebe ist Liebe'. Es ist wichtig für mich, diese Gemeinschaft hier zu vertreten, da ich weiß, dass die Situation für sie hier nicht perfekt ist und darauf aufmerksam gemacht werden muss“, sagte der Mercedes-Fahrer. Er habe für seine Aktion bislang kein negatives Feedback erhalten, sagte der Rekordweltmeister.

Hamilton möchte die LGBTQIA+-Community auf der Arabischen Halbinsel unterstützen, da diese über weniger Rechte verfügt und unterdrückt wird. LGBT ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender. Oft werden auch die Varianten LGBTQ, LGBTQI oder LGBTQIA+ verwendet. Jeder Buchstabe steht für die eigene Geschlechtsidentität oder die sexuelle Orientierung.

Der siebenmalige Champion trug seinen neuen Kopfschutz nahe Doha erstmals im Training am Freitag und geht damit am Sonntag auch in das Premierenrennen in Katar. Anschließend stehen bis zum Saisonende im Dezember noch die beiden Grand Prix in Saudi-Arabien und Abu Dhabi an. dpa

Kommentare