Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grand Prix von Abu Dhabi

Formel-1-Rennkommissare weisen beide Mercedes-Proteste ab

Hamilton
+
Der Protest vom Team Mercedes wurde abgelehnt.

Nach dem kontroversen Formel-1-Finale von Abu Dhabi mit dem neuen Weltmeister Max Verstappen haben die Stewards beide Proteste von Mercedes abgewiesen.

Abu Dhabi - Die Rennkommissare erachteten zwar beide Einsprüche Stunden nach dem Rennende als zulässig. Eine nachträgliche Strafe für Verstappen oder Red Bull gab es jedoch nicht. Der Niederländer wurde damit weiter als Rennsieger und auch Weltmeister gewertet. Ein weiteres Vorgehen von Mercedes gegen die Entscheidung der Stewards war aber nicht ausgeschlossen.

Die Silberpfeile hatten nach dem Grand-Prix-Sieg von Verstappen gleich zwei angebliche Regelbrüche im letzten Rennen des Jahres am Sonntag beanstandet. Beide Zwischenfälle bezogen sich auf die letzte Safety-Car-Phase kurz vor dem Ende, als Verstappen Hamilton schließlich doch noch überholen konnte und erstmals Weltmeister wurde.

Es ging um die Safety-Car-Phase

Der erste Protest bezog sich darauf, dass Verstappen Hamilton regelwidrig während der Safety-Car-Phase überholt haben soll. Die Stewards bewerteten den Einspruch auch als zulässig und stimmten zu, dass der Niederländer „für einen sehr kurzen Zeitraum“ leicht vor dem Briten gelegen haben soll. Zum Ende der Safety-Car-Phase habe dies aber nicht mehr zugetroffen.

In einem zweiten Protest monierte Mercedes den angeblich nicht korrekten Ablauf während der letzten Safety-Car-Phase. Im Kern ging es darum, dass das Safety Car hätte länger draußen bleiben müssen - dann wäre das Rennen hinter dem Wagen von Bernd Mayländer beendet worden und Hamilton Weltmeister geworden. Denn Überholen ist dann nicht mehr erlaubt. Die Stewards wiesen aber auch diesen Protest ab. dpa

Kommentare