Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Testfahrten in Sakhir

Formel 1: Perez und Sainz nutzen Impfchance in Bahrain

Carlos Sainz
+
Ließ sich in Bahrain gegen das Coronavirus impfen: Ferrari-Pilot Carlos Sainz.

Sakhir (dpa) - Trotz der ursprünglichen Ablehnung der Formel-1-Spitze haben sich die Rennfahrer Carlos Sainz und Sergio Perez in Bahrain gegen das Coronavirus impfen lassen.

Die Behörden des Landes hatten dem gesamten Formel-1-Tross vor den Testfahrten in Sakhir Impfungen mit dem Vakzin von Pfizer/Biontech angeboten. «Das war sehr nett von Bahrain. Ich habe es angenommen», sagte Red-Bull-Fahrer Perez. Er wisse nicht, wann er in seiner Heimat Mexiko geimpft werden könne. Der 31-Jährige war im Vorjahr bereits mit dem Coronavirus infiziert und hatte zwei Rennen verpasst.

Auch der spanische Ferrari-Pilot Carlos Sainz verriet, er habe das Angebot dankend genutzt. Die Offerte hatte vor einigen Wochen für Aufsehen gesorgt. Verantwortliche der Rennserie hatten zunächst aber versichert, es gebe keine Pläne, die Formel 1 als Gruppe vor der Einführung der Impfstoffe durch das Gesundheitssystem in Großbritannien zu impfen. Acht der zehn Teams sind in England beheimatet.

Neben Perez waren bislang fünf weitere Corona-Infektionen bei Formel-1-Fahrern bekanntgeworden. Auch Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes), Ferrari-Star Charles Leclerc, Lando Norris (McLaren), Lance Stroll (Aston Martin) und zuletzt Pierre Gasly von Alpha Tauri waren betroffen.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-798401/3

Infos zu den Testfahrten

Formel-1-Rennkalender

Fahrerfeld

Kommentare