Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Formel-1-Direktor: Sind durch das Schlimmste durch

Ross Brawn
+
Formel-1-Direktor Ross Brawn.

Sakhir (dpa) - Direktor Ross Brawn rechnet trotz der anhalten Corona-Pandemie mit einem reibungsloseren Verlauf des Formel-1-Jahres als 2020.

«Wir sind recht optimistisch für eine komplette Saison», sagte der 66 Jahre alte Brite dem Sender Sky Sport F1 am Rande der Testfahrten auf dem Bahrain International Circuit. «Meiner Meinung nach sind wir durch das Schlimmste durch», ergänzte Brawn.

Die Motorsport-Königsklasse konnte im vergangenen Jahr erst mit rund viermonatiger Verspätung in eine Notsaison mit 17 Rennen starten. In diesem Jahr sind 23 Grand Prix geplant - es wäre ein Rekord. Beginnen soll die Saison in zwei Wochen in der Wüste von Sakhir. Der ursprünglich für den 14. März geplante Auftakt in Melbourne hatte abgesagt werden müssen, das Rennen in Australien soll im Herbst nachgeholt werden.

© dpa-infocom, dpa:210314-99-815049/2

Rennkalender

Kommentare