Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ecclestone nur noch Ehrenpräsident

Formel-1-Übernahme durch Liberty Media perfekt

München - Die Übernahme der Formel 1 durch Liberty Media ist perfekt. Der US-Konzern teilte am Montagabend mit, dass er den Kauf der Motorsport-Königsklasse vollzogen hat.

In der Vorwoche hatte der Automobil-Weltverband FIA auf einer außerordentlichen Sitzung in Genf einstimmig die Übernahme genehmigt, Stunden zuvor hatten bereits die Aktionäre des Unternehmens einen entsprechenden Antrag durchgewunken. Damit waren die letzten Hürden des Milliarden-Deals genommen.

Liberty Media bestätigte zudem, dass Chase Carey Vorsitzender der neuen Formel-1-Dachgesellschaft sowi

Chase Carey neuer Vorsitzender der Formel-1-Dachgesellschaft.

e der bisherige F1-Boss Bernie Ecclestone zum "Chairman Emeritus", gewissermaßen also zum Ehrenpräsidenten wird.

„Wir sind sehr froh, dass wir den Kauf der Formel 1 abgeschlossen haben“

"Wir sind sehr froh, dass wir den Kauf der Formel 1 abgeschlossen haben und dass Chase neuer Vorsitzender wird", sagte Liberty-Media-Präsident Greg Maffei: "Gleichermaßen danke ich Bernie Ecclestone für seinen herausragenden Erfolg beim Aufbau dieser globalen Marke."

Liberty Media hatte Anfang September in einem ersten Schritt für rund vier Milliarden Euro die Mehrheitsrechte an der Formel 1 vom bisherigen Hauptgesellschafter CVC erworben. Inklusive der Übernahme aller Schulden kostet Liberty Media der Kauf umgerechnet mehr als sieben Milliarden Euro.

SID

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare